Fußball, Landesklasse: Salzwedel und Arneburg trennen sich 2:2 (1:1)

Gutes Spiel, schöne Tore

+
Rassige Zweikämpfe und schöne Tore: Der Arneburger Lars Korte (l.) und der Salzwedeler Malte Liestmann trennten sich mit ihren Teams 2:2-unentschieden.

Salzwedel. In einem Spiel der Fußball-Landesklasse, das trotz zunehmend schwieriger Bodenverhältnisse ein gutes Niveau hatte, trennten sich Eintracht Salzwedel und Rot-Weiß Arneburg 2:2 (1:1)-unentschieden.

„Wir haben gegen einen spielstarken Gegner einen wichtigen Punkt gewonnen“, freute sich Gäste-Coach Jürgen Dobberkau. „Das Ergebnis geht in Ordnung“, sah auch Eintracht-Trainer Burghardt Schulze ein gerechtes Unentschieden.

Bereits nach wenigen Sekunden gingen die Arneburger auf dem „Flora-Sportplatz“ in Führung, Karsten Müller verwandelte einen Freistoß direkt – 0:1. Danach hätte Markus Becker (12., 14.) zweimal nachlegen können, doch Eintracht-Keeper Dennis Röhl parierte jeweils stark. Anschließend wurde die Eintracht stärker und kam mit der ersten eigenen Möglichkeit zum 1:1-Ausgleich. Eine scharfe Hereingabe von Joey Krüger lenkte der technisch versierte Sebastian Heuer mit der Hacke vor das gegnerische Tor, der Abwehrversuch von Marco Pawellek landete nur noch im eigenen Tor. In der Folge hatten die Platzherren die etwas größeren Spielanteile, den Schüssen von Niklas Gille (32.), Joey Krüger (36.) und Stefan Heuer (44.) fehlte jedoch die Genauigkeit.

Nach Wiederanpfiff zeigten sich beide Teams sofort in der Offensive. Stefan Heuer (46.) verfehlte für den SVE, den folgenden Angriff der Gäste schloss Lars Korte mit einem Schuss ans Außennetz ab. Dann wurde Markus Becker auf der rechten Seite steil geschickt und plötzlich zappelte das Leder zum 1:2 im Eintracht-Gehäuse (50.). „Das sollte eine scharfe Hereingabe werden, aber der Ball ist mir ein wenig über den Spann gerutscht“, beschrieb der Arneburger seinen „Sonntagsschuss“, um sich nur wenig später über mangelnde Entschlossenheit zu ärgern. „Ich hatte zwei Optionen, schießen oder abgeben, dann war es zu spät“, so Becker, dessen Schuss Röhl stark parierte, um dann auch den Nachschuss von Hermann Huchthausen zu entschärfen (58.). Und so blieb die Eintracht im Spiel. Die Salzwedeler erhöhten ihre Laufbereitschaft und setzten die Elbestädter gehörig unter Druck. Einen Schuss von Marcel Peters parierte Tobias Maier stark, beim Schuss von Stefan Schmidt volley in den Winkel war der RWA-Keeper dann machtlos – 2:2 (65.). Beim Schuss von Sebastian Heuer (72.) und der Ecke von Hannes Schreiber (77.) verhinderte Maier einen Rückstand, ein Querschläger von Dennis Wiechmann landete am eigenen Außenpfosten (89.).

Für SVE-Coach Burghardt Schulze endete die Begegnung nach einem lautstarken Protest hinter der Spielfeldumrandung. Auslöser war eine Entscheidung des Unparteiischen, der ein Foulspiel an Raik Zipperling außerhalb des Strafraumes gesehen hatte. Der Freistoß von Gregor Roth ging über das Tor, somit blieb es beim 2:2.

Von Renee Sensenschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare