FUSSBALL – LANDESLIGA: Bismark und Warnau schenken sich nichts

Gutes Derby, aber keine Tore

+
Ein 0:0 der besseren Sorte: Robin Kroschel (TuS Bismark, links) und Roman Arndt (SSV Warnau) boten sich ein ansehnliches Altmark-Derby in der Landesliga. 

Bismark – 138 Zuschauer haben am Tag der Deutschen Einheit auf Tore im Landesliga-Derby zwischen dem TuS Schwarz-Weiß Bismark und dem SSV Havelwinkel Warnau gehofft. Diese sollten in einem ansehnlichen Fußballspiel aber ausbleiben.

Ralf Franke, Trainer SSV Warnau

„In der ersten Halbzeit hatten wir ein kleines Plus. Aber so war es ein vernünftiges Landesliga-Spiel auf gutem Niveau. Ich bin zufrieden mit dem Punkt“, sagte Warnau-Trainer Ralf Franke. Sein Gegenüber, Bismarks Christoph Grabau, hätte jedoch viel lieber gewonnen: „Das Spiel an sich, wie es gelaufen ist, da bin ich spielerisch mit zufrieden. Wir haben im Moment vorne das Fortune nicht.“

Beide Mannschaften begannen mit hohem Tempo und präsentierten sich in der gegnerischen Hälfte. Die erste Aktion hatte Bismark: Warnau-Keeper Lucas Vicentin parierte zunächst. Dann setzte Carlo Rämke nach – Abseits (9.). Kurz darauf war es erneut Rämke, der es mit einem Flachschuss versuchte. Vicentin streckte sich und klärte zur Ecke (12.), wo Robin Kroschel es per Kopf probierte (13.). Nach Bismarks Aktionen kam auch Warnau dann vor das TuS-Tor von Hannes Gust. Artem Sikulskyi verlor den Ball an Christian Bresigke, der Benjamin Döring in Szene setzte. Döring schloss ungehindert ab, Gust war da (20.).

Bei der darauffolgenden Ecke zeigte sich Gust unsicher, doch Bismarks Hintermannschaft klärte in Not. Im weiteren Verlauf blieb es bei der offensiven Ausrichtung beider Teams. Rämke für die Platzherren (27.) und Döring für die Gäste (29.) versuchten es weiter. Danach bekämpften sich die Mannschaften im Mittelfeld. Torlos ging es in die Kabinen.

Warnau erwischte den besseren Start in Halbzeit zwei. Kevin Schmoock und Roman Arndt setzten weitere Zeichen. Kurz darauf verhinderte Gust den Einschlag gegen Arndt (52.). Im Gegenzug bediente Kroschel Mitspieler Rämke, der an Vicentin verzweifelte (54.). Das Tempo blieb hoch. Warnau scheiterte erneut (58., 73), tauchte dann aber ab. Bismark wurde stärker. Philipp Grempler vergab die beste Chance im Strafraum (64.) und Warnaus Martin Buricke rettete für seine Elf gegen Rämke vor der Linie (76.). Ein Tor sollte es in seinem guten Landesliga-Spiel dennoch nicht geben.

Christoph Grabau, Trainer TuS Bismark 

„Von den fünf, sechs Chancen muss einer über die Linie, dann ist das Spiel entschieden“, so Grabau. Morgen geht es bereits für beide Teams weiter: Bismark gastiert beim SV Irxleben, Warnau erwartet Union Schönebeck.

Tore: Fehlanzeige.

TuS Bismark: Gust - Voigt, S. Neumann, Sikulskyi, T. Motejat - Kroschel, Metzger - Grempler (82. S. Rogge), Bulatov, Kujawski (67. Mayer) - Rämke.

SSV Warnau: Vicentin - Püschel (82. Walther), W. Schulz, Heinrich, Buricke - Döring, Bresigke, Hensel, Brömme (72. Hain) - Schmoock, Arndt.

VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare