27. Verleihung des Sportförderpreises: 19 Auszeichnungen und ein Ehrentitel

Mit gutem Gewissen

+
Die Abteilung Bewegung mit Musik im BRS SV Stendal erhielt von Landrat Carsten Wulfänger (von rechts), Jörg Achereiner, Dr. Henning Richter-Mendau und Carola Schulz einen Sportförderpreis.

Stendal. „Die es nicht tun, haben oft ein schlechtes Gewissen.“ Carsten Wulfänger, Landrat des Landkreises Stendal, brachte gestern mit einem Satz auf den Punkt, was Leute umtreibt, die keinen Sport treiben.

Die Menschen, die Wulfänger gestern Abend auszeichnete, treiben nicht nur Sport, sondern sind dabei sehr erfolgreich oder setzen sich dafür ein, dass der Sport ein Erfolg wird. Gestern erhielten 19 Sportler und Mannschaften den 27. Sportförderpreis. Die Auszeichnung des Landkreises Stendal nahm der Landkreis-Chef mit Carola Schulz, Präsidentin des Kreissportbundes (KSB) Stendal-Altmark, Sparkassen-Boss Jörg Achereiner und Dr. Henning Richter-Mendau, Schul-, Sport- und Kulturausschuss im Kreistag, im Sparkassen-Ausbildungszentrum vor. Eine besonderen Preis erhielt Richter-Mendau am Ende der Veranstaltung selbst.

Er wurde für sein besonderes Engagement mit dem Sport-Ehrenpreis ausgezeichnet. „Ich bin überrascht“, sagte Richter-Mendau. Von den Gästen gab es für alle Geehrten Applaus. Sie hatten sich den Beifall, aber vor allem die Preise durch ihren Einsatz und die Leistungen in 2016 verdient.

Etwa Thomas Barthel, der in der Nachwuchs-Leichtathletik bei der U20-Weltmeisterschaft mit Bronze in der 4x100 Meter-Staffel auf sich aufmerksam machte. Oder die Tennis-Herren der SG Einheit Stendal, die Meister in der Landesoberliga wurden. „Sie sind mit Sport und Seele dabei, wenn der Sport ruft“, lobte Wulfänger die engagierten Sportler. KSB-Präsidentin Schulz ging sogar noch einen Schritt weiter. „Der Sport existiert, weil es Menschen gibt, die sich dafür einsetzen“, hob sie hervor. Schulz wies daraufhin, dass der Landkreis Stendal „ein sportlicher Landkreis“ sei. Dass der Sport hierzulande funktioniert, hängt eben mit den Ausgezeichneten zusammen. Sie setzen sich in und für die Vereine ein. Wulfänger stellte nicht nur den gesundheitlichen Aspekt des Sports heraus, sondern auch den sozialen – geraden in Zeiten wie diesen. „Sportvereine helfen Menschen zusammenzubringen. Sie setzen sich für die Integration von Flüchtlingen ein“, so der Chef des Landkreises.

Einer der seit bisher 50 Jahren den Sport im Ehrenamt unterstützt, ist Siegfried Wille. Für sein Wirken erhielt der ehemalige Sportler, Trainer und Funktionär im Handball und Leichtathletik einen Sonderpreis.

Von Benjamin Post

27. Sportförderpreise in Stendal verliehen

Das könnte Sie auch interessieren