FUSSBALL – KREISOBERLIGA RSV in Krüden / Schinne setzt auf Heimbilanz

Goldbeck fordert SpG

+
Den Abstand auf Havelberg verkürzen: Christoph Baumann (r.) empfängt mit Blau-Gelb Goldbeck die SpG. Humbert Vogel ist dagegen mit Eintracht Lüderitz bei der Reserve des 1. FC Lok Stendal zu Gast.

Altmark – Während Kreisoberliga-Spitzenreiter Rossauer SV beim Vorletzten SV Krüden/Groß Garz als Favorit ins Spiel geht, treffen die Zweitplatzierte SpG Havelberg/Empor Kamern und der Dritte Blau-Gelb Goldbeck aufeinander.

Zudem gibt es unter anderem das Duell der Tabellennachbarn zwischen dem 1. FC Lok Stendal II und Eintracht Lüderitz.

SG Bismark/Kläden - Post SV Stendal (Sa., 13 Uhr/Hin: 1:1). Post Stendal kann beruhigt in das Auswärtsspiel bei der SG Bismark/Kläden gehen. Die Mannschaft von Trainer Steffen Lenz hat mit dem Abstiegskampf nichts zu tun. Als Ansporn könnte jedoch gelten, dass man mit einem Sieg in die obere Tabellenhälfte rutschen kann. Die SG wird wie im Hinspiel versuchen, zumindest nicht zu verlieren, um den Abstand auf den Abstiegsplatz zu halten.

SV Krüden/Groß Garz - Rossauer SV (Sa., 15 Uhr/1:2). Mit seiner ungeschlagenen Mannschaft, die die Kreisoberliga souverän anführt, ist Rossau-Trainer Christian Schulze heute beim Vorletzten SV Krüden/Groß Garz zu Gast. „Wir wissen, dass wir letztes Jahr gegen die verloren haben“, schärft Schulze die Sinne seiner Elf. Trotz des Vorsprungs tritt er immer wieder auf die Bremse und mahnt zur Konzentration. Dies wird auch nötig sein. Und Schulze will nicht, dass sich ein Kreis schließt. Die letzte Auswärtsniederlage gab es für den RSV nämlich beim SV Krüden/Groß Garz.

1. FC Lok Stendal II - Eintracht Lüderitz (Sa., 15 Uhr/1:3). Wer kann das Duell der Tabellennachbarn für sich entscheiden? Der 1. FC Lok Stendal II (7.) empfängt Eintracht Lüderitz (6.). Und die Eisenbahner sind zu Hause auf Wiedergutmachung aus. Schließlich wurde das Hinspiel mit 1:3 verloren. Mit einem Sieg könnte die Lok-Reserve die Eintracht in der Tabelle überholen.

Blau-Weiß Gladigau - Germania Klietz (Sa., 15 Uhr/0:4). Blau-Weiß Gladigau (vier Punkte) trägt aktuell als Schlusslicht in der Kreisoberliga die Rote Laterne mit sich herum. Bis auf den Konkurrenten SV Krüden/Groß Garz (fünf Punkte) haben die restlichen Teams einen komfortablen Vorsprung. Dass heute Nachmittag ausgerechnet der Tabellenvierte Germania Klietz in Gladigau gastiert, macht es für die Elf von Trainer Torsten Dirk nicht angenehmer.

Blau-Gelb Goldbeck - SpG Havelberg/Empor Kamern (Sa., 15 Uhr/3:3). Im Hinspiel zwischen Blau-Gelb Goldbeck und der SpG Havelberg/Empor Kamern gab es ein torreiches 3:3. Wie es diesmal ausgeht, weiß keiner. Auch nicht Goldbeck-Trainer David Rose, der den Gegner in der Vorwoche in Rossau unter die Lupe genommen hat. „Nach vorne ist Havelberg immer für ein Tor gut“, sagt Rose im Vorfeld. Dennoch gibt es für Goldbeck (3.) im Duell mit dem Zweiten ein klares Ziel. „Wir wollen den Abstand auf Havelberg verkürzen“, peilt Rose die drei Punkte an.

Schinner SV Eintracht - KSG Berkau (So., 12 Uhr/0:3). „Wir haben gegen Berkau eine gute Heimbilanz.“ Damit hat Gordon Besa, Trainer des Fünften Schinner SV Eintracht, Recht. Die letzten drei Heimspiele konnte Schinne gegen Berkau mit 20:1 Toren gewinnen. Dass es auch diesmal eindeutig wird, damit rechnet Besa nicht. „Berkau scheint wieder on fire. Ich gehe davon aus, dass es ein Abnutzungskampf wird.“

Spielfrei: Preußen Schönhausen.

VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare