GROSSER STERN DES SPORTS Tangermünder Elbdeichmarathon ist stolz auf sich

Gold verpasst, Herzen gewonnen

Der Tangermünder Elbdeichmarathon war gestern beim Bundesfinale dabei und wurde Vierter.
+
Der Tangermünder Elbdeichmarathon war gestern beim Bundesfinale dabei und wurde Vierter.
  • Patrick Nowak
    vonPatrick Nowak
    schließen

Der Tangermünder Elbdeichmarathon hat bei der coronabedingt digitalen Preisverleihung „Großer Stern des Sports in Gold 2020“ in Berlin am gestrigen Montagmorgen nicht auf Bundesebene gewonnen.

Berlin/Tangermünde – Es reichte für den vierten Rang – viele Plätze in den Herzen der Läuferschaft hat sich der Verein aus der Altmark dennoch gesichert. Finanzwart Carsten Birkholz und der Verein haben mit ihrem Projekt #Coronathon im April des vergangenen Jahres die Laufgemeinschaft über die Altmark hinaus bis ins Ausland trotz der Pandemie zum Mitmachen bewegt. Und mit Silber auf Landesebene Sachsen-Anhalt im Bundesfinale würdig vertreten.

„Wenn man sich die ersten drei anschaut, lag der Fokus bei den Kindern dieses Jahr. Wir sind zufrieden, freuen uns, haben Aufmerksamkeit bekommen und konnten zeigen, dass wir ein tolles Projekt gemacht haben. Und fühlen uns ebenfalls als Sieger. Es ist alles gut“, teilte Birkholz gestern unmittelbar nach der Preisverleihung auf Nachfrage der AZ mit.

In Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, DOSB-Präsident Alfons Hörmann, Marija Kolak (Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken) und Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein wurden 17 Vereine aus 16 Bundesländern vorgestellt. Letztlich setzte sich der Verein IcanDo e.V. aus dem niedersächsischen Hannover mit coronakomformen Bewegungsangeboten an Grundschulen und Kitas durch. Dahinter landete der Karateverein Zanshin-Siegerland e.V. aus Nordrhein-Westfalen mit dem Projekt „ZKidz –Zanshin Kidz sind clever und mutig“. Dritter wurde der Duvenstedter Sportverein aus Hamburg.

Birkholz hatte die Preisverleihung, die gestern als Video-Livestream von der Sportschau angeboten wurde, aufmerksam verfolgt. „Wir haben hier mitgefiebert.“ Es sei schade, nicht gewonnen zu haben. Dennoch nimmt der Tangermünder Elbdeichmarathon, der wie alle anderen Viertplatzierten einen kleinen goldenen Stern des Sports bekommen und 1.000 Euro erhalten hat, etwas für sich mit. Man ist glücklich, mit der Coronathon-Idee in Zeiten der Pandemie und abgesagten Sportveranstaltungen ein positives Zeichen gesetzt zu haben.

„Wir sehen uns trotzdem als Pionier und Verein, der solche virtuellen Läufe in Gang gesetzt hat. Alle springen auf und machen es nach. Das ist gut“, meint Birkholz. Die Vereinsmitglieder unter der Leitung von Thomas Staudt sind „stolz auf die Auszeichnung, die weiterhin Ansporn ist“.

Für den 18. April 2021 ist der nächste Tangermünder Elbdeichmarathon terminiert. „Wir haben uns vorgenommen, dass wir die Läufer mal befragen, wie sie dazu stehen und ob wir es noch mal virtuell machen sollen oder nicht. Wir werden sehen, wie die Resonanz der Läufer ist. Dann werden wir daraus unsere Schlüsse ziehen“, wagte Birkholz einen Ausblick auf die kommenden drei Monate. Eine endgültige Entscheidung wird dann bekannt gegeben. (VON PATRICK NOWAK UND GÜNTHER KRACH)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare