Fußball – Landesklasse: Potzehne und der FSV Heide Letzlingen trennen sich mit einem 2:2-Unentschieden

Ein glückliches Remis für Grün-Weiß

+
Letzlingens Günter Ahlfeld (links) und der Potzehner Enrico Bierstedt lieferten sich einige Zweikämpfe. 

twe Potzehne. Das Nachbarschaftsduell in der Fußball-Landesklasse zwischen dem SV Grün-Weiß Potzehne und dem FSV Heide Letzlingen war sicherlich nicht gerade von hochklassigem Fußball geprägt.

Doch beide Mannschaften schenkten sich in einer hart umkämpften Partie nichts, sodass dieses Derby von der Spannung lebte. Am Ende trennten sich die Teams mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden, doch mit diesem Ergebnis war lediglich eine der beiden Parteien zufrieden.

„Man muss ehrlich sagen, dass wir am Ende sicherlich glücklich den Punkt geholt haben. Die Letzlinger hatten nämlich schon die besseren Chancen“, gab Potzehnes Trainer Erich Krümmling nach der Partie zu. Dementsprechend äußerte sich Heide-Coach Thilo Stimbra. „Wenn man das komplette Spiel sieht, ist der eine Punkt für uns eindeutig zu wenig. Wir hatten durchaus die Gelegenheiten, weitere Treffer zu erzielen und waren über weite Strecken auch tonangebend“, so der Letzlinger Übungsleiter.

Zunächst entwickelte sich eine eher zerfahrene Partie, die von vielen Zweikämpfen geprägt war. Das war allerdings aufgrund des Derbycharakters und der aktuellen Tabellensituation, beide Teams kämpfen noch um den Klassenerhalt, keine große Überraschung. Das erste Achtungszeichen setzten die Gäste. Nach einem guten Angriff über die rechte Seite bediente Kay Knackmuß den aufgerückten Abwehrchef Stefan Saluck, der den Ball jedoch freistehend über das Tor bugsierte (15.). Dann waren die Potzehner am Zug. Allerdings strahlten die Platzherren über weite Strecken der Partie nur wenig Torgefahr aus. Ein probates Mittel sind jedoch Standardsituationen. In der 25. Minute legte sich Enrico Bierstedt den Ball zurecht und hämmerte einen fälligen Freistoß unhaltbar in den Torwinkel – 1:0. Doch der Jubel war noch gar nicht ganz verhallt, da zappelte das Leder erneut im Netz, allerdings auf der anderen Seite. Die Letzlinger spielten nämlich den folgenden Angriff schnell nach vorn, wobei sich Günter Ahlfeld über die linke Seite durchsetzte und den Ball zum 1:1 in die Maschen spitzelte. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel erarbeiteten sich dann die Gäste ein optisches Übergewicht und zudem auch die besseren Gelegenheiten. Allerdings haderten die Letzlinger mit ihrer Chancenverwertung. In der 76. Minute fasste sich dann Fabian Schlamann ein Herz und traf zum viel umjubelten 2:1. Doch die Potzehner gaben sich noch nicht geschlagen und starteten nun ihren Schlussspurt. Maik Krehl, der zwischenzeitlich aus der Abwehr in das Sturmzentrum gerückt war, sollte dabei im Mittelpunkt stehen. Nach Zuspiel von Michael Lippert tauchte Krehl völlig frei vor dem Heide-Kasten auf und besorgte den 2:2-Ausgleich (80.).

Am Ende blieb es bei diesem Unentschieden, wobei die Freude darüber im Potzehner Lager wohl etwas größer sein dürfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare