Tennis – Senioren Altmark Open: Salzwedeler im Herren 50-Finale / Stendaler Siege in den Nebenrunden

Gelungener Abschluss der Turnierserie

+
Der Rückhand Slice als Waffe: Die Stendalerin Monika Hundt musste sich im Nebenrunden-Endspiel allerdings geschlagen geben.

sli Stendal. „Das war ein schöner Abschluss unserer Tenniswochen. “ Anke Thiermann war zufrieden, Mit den Senioren Altmark Open ist die Turnierserie im Tennispark der SG Einheit zu Ende gegangen. Hinter den Organisatoren liegen drei anstrengende Wochenenden.

Doch die Mühen haben sich gelohnt. Von den Teilnehmern gab es ausnahmslos positives Feedback. Auch wenn die Zahl der Spieler etwas hinter den Erwartungen zurückblieb, so haben sich die Altmark Open der Senioren doch etabliert.

Erreichte in einem stark besetzten Herren-50-Feld das Finale: Detlef Krause vom TC Salzwedel. 

Vor allem das Feld der Herren 50 war stark besetzt. Mit Lutz Lucht vom TK Goslar war die Nummer 145 der deutschen Rangliste der Altersklasse 55 vertreten. Doch der haushohe Favorit musste bereits im Viertelfinale die Segel streichen. Gegen den späteren Sieger vom TC Lüchow, Hans-Heinrich Drimalski, unterlag er überraschend mit 4:6, 3:6. Auch die Nummer 2 der Setzliste, Thomas Gayk vom Potsdamer TC „Rot-Weiß“, tat sich schwer. Er erreichte das Halbfinale durch einen knappen Dreisatzsieg. Für die Teilnehmer aus der Altmark gab es im Hauptfeld kaum etwas zu holen. Detlef Hundt, Guido Krümmel und Gerd Dettmann von der SG Einheit sowie Manfred Knoll vom TC Stendal und Jens-Uwe Berndt vom TC Salzwedel konnten kein Match gewinnen. Für sie ging es in der Nebenrunde weiter. Und diese gewann Hundt im Finale mit 7:5, 6:1 gegen Krümmel.

Detlef Krause vom TC Salzwedel schaffte im Hauptfeld den Sprung ins Finale. Dabei konnte er im Halbfinale von der Aufgabe seines Potsdamer Gegners profitieren. Im Endspiel hatte er dem stark aufspielenden Drimalski nichts entgegenzusetzen und kassierte eine 0:6, 0:6-Niederlage.

Das Herren-30-Feld war zwar überschaubar, doch qualitativ auch stark besetzt. Wohl zu hochklassig, als dass sich altmärkische Tennisspieler eine Teilnahme zugetraut hätten. Das Feld mit Spielern aus Berlin und Niedersachsen dominierte Dauerbrenner Thomas Retzlaff vom TV Jahn Wolfsburg, der das Turnier zum wiederholten Male gewinnen konnte. Er setzte sich in einem Endspiel auf hohem Niveau mit 7:5, 6:4 gegen Marc Fühnen vom Berliner Tennis-Club Tiergarten durch.

Die Damen-Konkurrenz wurde aufgrund der geringen Anmeldungen zusammengelegt. Hier gingen sechs Altmärkerinnen an den Start. Dominiert wurde das Feld indes von Stefanie Reimchen aus Celle. Die Nummer 77 der deutschen Rangliste in der AK30 gab bis zum Finale kein einziges Spiel ab. Erst Elke Thele von der gastgebenden SG Einheit gelangen beim 2:6, 3:6 fünf Spiele. Spannender war hier die Nebenrunde. In einem packenden Endspiel gewann Katja Böttcher gegen die favorisierte Monika Hundt. Das Dreisatzmatch endete nach hartem Kampf 1:6, 6:3, 6:3 für die überraschte Böttcher.

Das Ende der Tenniswochen bedeutet noch nicht das Ende des weißen Sports im Tennispark. Bereits am 16. September richtet die SG Einheit Stendal ein LK-Turnier für Senioren ab der AK30 aus. Interessierte können sich noch anmelden. Darüber hinaus schreibt die Turnierleitung die Vereine in Berlin und Niedersachsen auch direkt an, um noch mehr Aktive aus diesen Regionen anzulocken. Das ist auch der Weg für die Tenniswochen 2019, sagt Anke Thiermann. Denn sie und die anderen Verantwortlichen der Turnierserie wünschen sich natürlich wieder mehr Teilnehmer - ähnlich viele wie zum Auftakt bei den Damen und Herren. Die Starter dieses Jahres werden in ihren Vereinen sicher Werbung für Stendal machen, weil sie bei einer bestens organisierten Veranstaltung dabei waren. Nächstes Jahr stehen ihnen dafür auch weitere grundsanierte Plätze zur Verfügung. Nach dem LK-Turnier werden die Bagger anrollen. Die Plätze eins bis drei werden erneuert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare