Gekämpft, kombiniert und manchmal gezaubert

Nahmen ihren Trainer Ronald Gürges „auf dem Arm“: D-Jugend-Landesmeister TuS Blau-Weiß Kakerbeck.

KAKERBECK. Sie haben gekämpft, klasse kombiniert und manchmal auch ein wenig gezaubert - die Nachwuchsfußballer des TuS Blau-Weiß Kakerbeck, für die am Sonntag mit dem Gewinn der Landesmeisterschaft der D-Jugend eine kleine Ära endete. Von Renee Sensenschmidt

Die meisten Spieler haben bereits gemeinsam im Kindergarten gegen den Ball getreten und sind über die Jahre als Mannschaft stetig gewachsen. Im Kreis gehörten die Schützlinge der beiden Trainer Bernd Fankhänel und Ronald Gürges recht schnell zu den besten Teams, doch dann machten sich die Jungs auf, um auch Sachsen-Anhalt zu erobern. Am 17. Februar 2008 war es soweit. Bei der Endrunde um die Landesmeisterschaft im Hallenfußball der E-Jugend sicherten sich die Westaltmärker überraschend die Landeskrone und weckten damit auch Begehrlichkeiten der höherklassigen Nachwuchsteams. Doch die Jungs blieben zusammen, nahmen ein weiteres Jahr auf Kreisebene in Kauf, um im abgelaufenen Spieljahr dann so richtig zuzuschlagen.

Als Neuling in der Staffel I der Fußball-Landesliga schaffte das Team um Kapitän Hannes Pietscher, der mit wachsener Körpergröße auch sein Leistungsvermögen deutlich steigerte, praktisch den Durchmarsch. 17 der 20 Punktspiele wurden gewonnen, lediglich in Haldensleben (3:3), in Bismark (3:5) und auf dem ungewöhnlichen „Kunstrasen“ bei Börde Magdeburg (1:4) gab es keine Siege. Daheim war die Konkurrenz chancenlos, sieht man einmal vom 3:5 im Kreispokal gegen Eintracht Salzwedel ab.

Die Heimstärke der Blau-Weißen mussten am Sonntag schließlich bei der LM-Endrunde auch der 1. FC Magdeburg (1:0), der Hallescher FC (1:0) und Rot-Weiß Thalheim (2:0) anerkennen. Sie konnten den zweiten LM-Triumph der Kakerbecker nicht verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare