Handball-Verbandsliga: Osterburg feiert sicheren Heimsieg

Gegner überzeugt nur durch Härte

Augen zu und rein den Ball. Osterburgs Florian Skorz ersetzte auf der linken Außenbahn den verletzten Dennis Hahne und erzielte fünf Treffer beim 32:26-Erfolg seiner HSG. Foto: Haack

Osterburg. Mit einer harten Gangart versuchten die abstiegsbedrohten Gäste aus der Landeshauptstadt der heimstarken HSG Osterburg am Sonnabend beizukommen, doch funktioniert hat diese Taktik nur eine Halbzeit.

Aufgrund einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt verbuchte die HSG nämlich einen sicheren 32:26 (12:11)-Heimsieg gegen den BSV Magdeburg II.

Das Spiel war gerade einmal fünf Minuten alt, da hatten die Gäste mit Philipp Kiebach den Dreh- und Angelpunkt im Osterburger Spiel schon unsanft aus der Partie genommen. Bei einem Zusammenprall verletzte sich der Spielmacher und musste sich weite Teile der ersten Hälfte von der Bank aus angucken. In dieser taten sich seine Mannschaftskameraden schwer und mussten Magdeburg nach einer starken Anfangsphase (10:5 nach 17 Minuten) bis zur Pause auf ein Tor herankommen lassen – 12:11. In die Kabine ging der BSV dann allerdings in Unterzahl, nachdem ein Spieler erneut Kiebach mit einer Tätlichkeit zu Boden getreckt hatte.

Entscheiden konnten die Biesestädter das Spiel dann unmittelbar nach Wiederanpfiff. Mit ihrem guten Tempospiel zerlegten die Osterburger ihre Gäste innerhalb weniger Minuten und zogen mit 21:13 (42.) davon. Die aufgrund der vielen abgesagten Fußballspiele in der Umgebung gut gefüllte Halle applaudierte und bekam nun einige Kunststückchen zu sehen.

In der Schlussphase brachte HSG-Trainer Michael Bindemann dann noch den in letzter Zeit nur mit wenig Spielzeit bedachten Torhüter Frank Götzky für Mario Schrödter. Das Spiel plätscherte in der Folge dahin und die defekte Anzeigetafel sorgte mit der fünf Minuten zu früh ertönenden Schlusssirene für den letzten Höhepunkt einer Begegnung, die Osterburg am Ende erwartungsgemäß sicher mit 32:26 gewann.

• HSG Osterburg (Tore): Schrödter, Götzky - Krause (2), Papendiek, Kiebach (5), T. Kuhlmann (3), A. Kuhlmann (7), Weber (2), Skorz (5), Zierke (8).

Von Tobias Haack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare