FUSSBALL 3. LIGA

FCM bringt 2:0 nicht über die Zeit - 2:2

Daniel Steininger (r.) erzielte seinen ersten Treffer im FCM-Trikot und jubelte mit Charles Elie Laprevotte.
+
Daniel Steininger (r.) erzielte seinen ersten Treffer im FCM-Trikot und jubelte mit Charles Elie Laprevotte.

Magdeburg - 2:0 geführt und trotzdem nicht gewonnen. Über weite Strecken war der 1. FC Magdeburg am Sonnabendnachmittag vor der Geisterkulisse der MDCC-Arena dem FC Bayern München II überlegen. Am Ende musste er sich in der Drittligapartie mit einem 2:2 zufriedengeben. Ein Punktgewinn, der sich wie eine Niederlage anfühlte.

Trainer Thomas Hoßmang stellte seine Startelf auf fünf Positionen um. Das formschwache Sturmduo Christian Beck und Sören Bertram sowie Linksverteidiger Timo Perthel blieben auf der Bank. Björn Rother und Rico Preißinger gehörten nicht zum Kader. Dafür liefen Brian Koglin, Thore Jacobsen, Marcel Costly, Mario Kvesic und Sirlord Conteh von Beginn an auf. Die Magdeburger zeigten sich von Beginn an motiviert, bestens regeneriert und mit viel Zug zum Tor. In der temporeichen Anfangsphase gaben die Gastgeber auch den Ton an. Bereits in der 2. Minute schickte Jürgen Gjasula den freistehenden Conteh, der auch traf - aber im Abseits stand.

In der 8. Minute tauchte der Tabellenführer erstmals gefährlich vor dem FCM-Tor auf. Kwasi Okyre Wriedt hatte nur noch Morten Behrens vor sich, schoss aber daneben. Die Platzherren ließen sich von der individuellen Stärke der "kleinen Bayern" nicht beeindrucken, blieben offensiv. Conteh (11.), Kvesic (19.) und Costly (20.) vergaben gute Gelegenheiten. Bei der folgenden Ecke war die Bayernhand von Wriedt im Strafraum im Spiel. schiedsrichter Rene Rohde zeigte auf den Punkt. Mister Zuverlässig Gjasula trat an. Und haute die Kugel mitten ins Netz. Die 1:0-Führung (22.) war verdient. Leon Bell Bell hätte fünf Minuten später sogar erhöhen können.

In der Folge zogen sich die Magdeburger etwas zurück, die Münchner kamen nun öfter in gefährliche Zonen. Doch die Hoßmang-Elf hatte den Gegner und das Spiel im Griff. Nach einer Kvesic-Flanke war es dann Daniel Steininger, der mit seinem ersten Tor für den FCM auf 2:0 erhöhte (44.). Damit ging es dann auch in die Kabinen.

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff bebte die Latte. Allerdings die des FCM-Kastens. Malik Tillmann hatte von der halbrechten Seite abgezogen. Glück für die Gastgeber. In der 52. Minute hätte Conteh eigentlich das 3:0 machen müssen, stand frei vor Bayern-Keeper Hoffmann, doch schoss daneben. Es blieb bei einem offenen Schlagabtausch, die ganz großen Chancen blieben aber aus. Als der gerade eingewechselte Julian Weigel Bayernspieler Wriedt zu Fall brachte, gab es Strafstoß für die Gäste. Morten Behrens war am Schuss von Wriedt zwar noch dran, konnte das 2:1 aber nicht verhindern (86.). Nun mussten die Magdeburger zittern. Es wurde hitziger, auf und neben dem Platz. Die Gäste drückten auf den Ausgleich, der FCM stemmte sich dagegen. Und musste nach einen Ecke dann doch den Ausgleich hinnehmen. In der 90. Minute traf Timo Kern zum 2:2.

In der fünfminütigen Nachspielzeit gelang nichts mehr. Es blieb beim Remis.

Tore:1:0 Jürgen Gjasula (22./Elfmeter), 2:0 Daniel Steininger (44.), 2:1 Kwasi Okyere Wriedt (86./Elfmeter), 2:2 Timo Kern (90.+1.).

1. FC Magdeburg: Behrens - Costly (84. Roczen), Koglin, Müller, Bell Bell - Gjasula - Laprevotte, Jacobsen - Kvesic (71. Ogbidi) - Steininger (71. Beck), Conteh (57. Bertram/84. Weigel).

FC Bayern München II: Hoffmann - Stanisic (38. Waidner), Senkbeil, Feldhahn, Tillmann (82. Rhein) - Will (53. Köhn), Zaiser - Kern, Stiller - Wriedt, Booth. (53. Kühn).

Mehr zur Partie lesen Sie am Montag in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Von Sabine Lindenau

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare