FUSSBALL – LANDESLIGA: TuS Bismark bezwingt Schlusslicht Niegripp mit 2:0

Geduldsspiel zahlt sich aus

Michael Metzger (links) und der TuS Bismark taten sich gegen extrem tief stehende Niegripper enorm schwer, konnten am Ende aber einen 2:0-Sieg bejubeln.
+
Michael Metzger (links) und der TuS Bismark taten sich gegen extrem tief stehende Niegripper enorm schwer, konnten am Ende aber einen 2:0-Sieg bejubeln.

Bismark – „Es war wichtig, dass wir die Geduld bewahren“, so Christoph Grabau nach der Partie und führte damit auch den Hauptgrund an, warum der TuS Bismark am Sonnabend sein Heimspiel in der Fußball-Landesliga gewann.

Im heimischen Waldstadion bekamen es die Ostaltmärker mit der SG Blau-Weiß Niegripp zu tun und behielten am Ende völlig verdient mit 2:0 (0:0) die Oberhand.

Das punktlose Schlusslicht des Klassements wählte gegen die Schwarz-Weißen eine extrem defensive Ausrichtung. Niegripp agierte mit einer Fünferkette und machte davor mit einem Vierer-Mittelfeld die Räume richtig eng. „Dass sie so extrem tief stehen, hätte ich nicht erwartet“, zeigte sich TuS-Coach Grabau etwas überrascht. „Uns war aber klar, dass es ein Geduldsspiel werden würde. Wir wollten schnell spielen und das Tempo hochhalten. Allerdings sind wir lange Zeit nicht hinter die Ketten gekommen“, hatte Grabau erkannt.

Von Beginn an wurde deutlich, dass die Niegripper überhaupt nichts investieren wollten. Sie überließen den Platzherren den Ball und klärten bei jeder Gelegenheit kompromisslos, überhaupt nicht darauf bedacht, selbst in Ballbesitz zu kommen. Diese Taktik zahlte sich jedoch lange Zeit aus und die Bismarker bissen sich an der vielbeinigen Abwehr immer wieder die Zähne aus. Sie fanden keine Mittel, den Deckungsverbund des Gegners zu knacken. Wirklich nennenswerte Chancen blieben auf beiden Seiten absolute Mangelware. Nach knapp einer halben Stunde hätten die Gäste den Spielverlauf sogar auf den Kopf stellen können. In Minute 28 tauchte Danny Lindenblatt tatsächlich mal im Bismarker Strafraum auf und wurde dabei von Innenverteidiger Sebastian Neumann zu Fall gebracht – Elfmeter. Nur gut, dass der bis dahin völlig beschäftigungslose TuS-Keeper auf dem Posten war: Hannes Gust wehrte den Strafstoß ab und bewahrte seine Mannschaft vor einem möglichen Rückstand. Somit ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht. TuS Bismark blieb zwar klar tonangebend, doch die erlösende Führung wollte einfach nicht fallen. „In so einem Spiel brauchst du einfach einen Treffer als Dosenöffner“, wusste Grabau. In der 75. Minute wurden die Bismarker endlich erlöst. Alexander Mayer zog aus der Distanz ab und ließ dem Niegripper Schlussmann keine Abwehrchance. Plötzlich lief es dann auch beim TuS. Nur fünf Minuten später legte Philipp Grempler zum 2:0-Endstand nach.

Tore: 1:0 Alexander Mayer (75.), 2:0 Philipp Grempler (80.).

Bes. Vorkommnisse: Bismarks Torwart Hannes Gust pariert einen Strafstoß (28.).

TuS Bismark: Gust - Mayer (78. Voigt), Neumann, Sikulskyi, T. Motejat - Kroschel, Grempler, Metzger, Bulatov, Kujawski (62. S. Rogge) - Rämke.

Zuschauer: 43.

VON TOBIAS WEBER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare