„Stecke viel Herzblut hinein“

Fussball: Schönberg-Trainer Dennis Flechner über Gegenwart und Zukunft

Voller Einsatz: Schönbergs Trainer Dennis Flechner ist mit Leidenschaft dabei.
+
Voller Einsatz: Schönbergs Trainer Dennis Flechner ist mit Leidenschaft dabei.

Schönberg – Viele Zuschauer und Konkurrenten in der Altmark staunten am vergangenen Sonnabend nicht schlecht: Der Kreisklassist Schönberger SV hat sich bei der Endrunde der Hallenkreismeisterschaft die Krone aufgesetzt und für eine Überraschung gesorgt.

Dieser Titelgewinn kommt nicht von ungefähr. Zudem ist der Triumph des Tabellendritten ein Indiz dafür, dass sich beim SSV ein funktionierendes Gebilde festigt.

Der Schönberger SV definiert sich über Zusammenhalt und eine enge Bindung zum treuen Anhang. Mitten drin ist Trainer Dennis Flechner, der mit seinem Eifer dazu beiträgt, dass der SSV nach und nach Fortschritte macht. Und sich – wie jüngst zu sehen war – mit Erfolgen belohnt. Mit der Sportredaktion der Altmark Zeitung sprach Schönbergs Coach über:

Die jüngste Entwicklung

„Wir hatten einen guten A-Jugend-Jahrgang. Da muss ich auch Gerhard Hauf (Jugendleiter Schönberger SV, Anm. d. Red.) loben. Es hat sich im letzten Jahr schon angedeutet. Die Jungs sind noch jung und Fußball spielen können sie ja. Das trägt jetzt langsam Früchte.“

Das Innenleben

„Die Jungs sind außerhalb des Platzes miteinander befreundet. Das ist nicht bei jedem Verein gang und gäbe. Und egal was passiert, jeder behandelt den anderen mit Respekt.“

Die Trainer-Rolle

„Ich stecke da viel Herzblut hinein, weil mir der Verein am Herzen liegt. Ich weiß, was die Jungs können.“

Seine beiden Torjäger

„Florian (Klauß) und Johannes (Link) sind nur ein Teil der Mannschaft. Sie würden ohne den Rest nicht funktionieren, der sie bedient.“

Die HKM-Eindrücke

„Das war ein kleines Ausrufezeichen, dass man jeden schlagen kann. Am Rande ist noch zu notieren, dass ich Lob und Anerkennung an die Fans aussprechen möchte. Ohne die Fans und die Verantwortlichen könnte man so etwas nicht möglich machen. Wir hatten einen Umbruch in dem, was auf der Strecke geblieben ist. Der Verein und die Fans stehen eng beieinander.“

Die Qualifikation zum Altmark Masters 2020

„Die Freude war grenzenlos und die Feier ging bis in die Morgenstunden. Unser Ziel ist es, die ‘Großen’ zu ärgern. Das haben wir am letzten Sonnabend gezeigt. Und somit fahren wir voller Vorfreude dahin.“

Die Zukunftspläne

„Wir haben hohe Ziele, wollen weiter und nach oben kommen. Die Jungs stehen hinter mir und sie mit dem Thema Aufstieg unter Druck zu setzen, wäre der falsche Ansatz. Wir können locker aufspielen und sehen dann weiter.“

VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare