Klassisch niedergekämpft

Fußball, Landesklasse: Krüden/Groß Garz dreht verrückten Abstiegskrimi

+
Philip Brünicke (Zweiter von links) musste mit dem SV Krüden/Groß Garz über die Schmerzgrenze gehen, um Frederic Gürtler (Zweiter von rechts) und Tangerhütte doch noch zu besiegen.

Krüden. Es war packend, es war leidenschaftlich und am Ende sogar tragisch.

„Das Abstiegsendspiel“ der Landesklasse zwischen dem SV Krüden/Groß Garz und dem SV Germania Tangerhütte offenbarte am vergangenen Sonnabend die ganze Dramatik und Grausamkeit des Fußballsports und ließ alle Beteiligten bis weit nach Abpfiff aufgewühlt zurück. Der Sieger hieß Krüden/Groß Garz und darf sich nach dem 3:2 (0:1)-Erfolg über den fast sicheren Klassenerhalt freuen. Verlierer Tangerhütte muss ab sofort für die Kreisoberliga planen und das, obwohl die Germania zwischenzeitlich wie der sichere Sieger aussah.

Die Germanen, die erneut auf einen blutjungen Kader vertrauten, wussten von Beginn an um ihre letzte Chance im Abstiegskampf und fanden wesentlich besser ins Spiel als die Gastgeber. Als Tim Reiter nach zehn Minuten im Strafraum gefoult wurde, verwandelte Sascha Studte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0. Krüden/Groß Garz wurde nun immer nervöser, verlor viele Bälle im Mittelfeld und lief in gefährliche Konter. Einen davon klärte Torhüter Marc Brehmer per Hand außerhalb des Strafraums vor dem durchgestarteten Frederic Gürtler und sah dafür regelkonform die Rote Karte (33.). Bis zur Pause blieben die Gäste überlegen, verpassten es aber, das zweite Tor nachzulegen.

Erst nach einer Stunde war es der kurz zuvor eingewechselte Felix Taube, der nach einer Flanke von rechts per Flugkopfball zur Stelle war und sehenswert erhöhte. 2:0 in Führung, Überzahl, die Partie schien zu Gunsten der bis dahin starken Tangerhütter entschieden. Doch die Hausherren antworteten im direkten Gegenzug.

Nach einem Eckstoß stand Innenverteidiger Ronny Fuchs richtig und sorgte per Direktabnahme für den Anschluss (62.). Es war der Weckruf für die Heim-Elf, die sich fortan leidenschaftlich in jeden Zweikampf warf.

Tangerhütte hingegen verlor Ruhe, Ordnung und Nerven und wurde innerhalb kürzester Zeit regelrecht niedergekämpft. Der SV Krüden/Groß Garz hatte das Momentum auf seiner Seite und drehte dank seiner Torjäger Tim Nowak (71.) und Danny Glombitza (76.) das Spiel. Germania rappelte sich erst in den letzten fünf Minuten wieder auf, verpasste aber den verdienten Ausgleich. Reiter und Taube scheiterten in der Schlussminute zweimal am überragend reagierenden Manuel Franke, der damit die Landesklasse für Krüden/Groß Garz festhielt.

„Was meine Spieler gespielt haben, hatten wir uns so nicht vorgenommen. So ein Spiel möchte ich nie wieder erleben! Für Tangerhütte tut es mir leid. Sie haben eine tolle Mannschaft“, richtete SV-Coach Axel Prycia tröstende Worte an die Gäste.

Von Tobias Haack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare