1. az-online.de
  2. Sport
  3. Altmark-Sport

FRAUENFUSSBALL Zwei Altmark-Teams in der Verbandsliga

Erstellt:

Von: Renee Sensenschmidt

Kommentare

Zwei Fußballerinnen mit einem Ball
Sophie Niedel (r. / Gardelegen/Pretzier/Chüden) und Maxie Meyer (Walsleben/Rochau) treffen mit ihren Vertretungen in der Verbandsliga aufeinander. © Sensenschmidt

Altmark – Am kommenden Wochenende startet auch die Fußball-Verbandsliga der Frauen in ihre neue Saison. Im Oberhaus von Sachsen-Anhalt ist die Altmark nach dem Rückzug von Medizin Uchtspringe in die Regionalklasse nur noch durch die SG Gardelegen/Pretzier/Chüden und die SG Walsleben/Rochau vertreten.

SG Gardelegen/Pretzier/Chüden

Auf die Schützlinge von Trainer Lars Neumann, die aufgrund von Urlaub und Erkrankungen nicht ein Testspiel ausgetragen haben, wartet ein hartes Auftaktprogramm. Am Sonntag um 14 Uhr ist Titelverteidiger und Meisterschaftsfavorit Besiegdas Magdeburg mit der Ex-Salzwedelerin Melanie Lier, auf der heimischen „Rieselwiese“ der erste Gegner, anschließend geht es zu den Frauen von Union Sandersdorf, die Lars Neumann als Hauptkonkurrentinnen von Besiegdas im Titelkampf sieht. Am 18. September kommt es dann zum Altmarkderby gegen die SG Walsleben/Rochau.

„Wir wollen eine seriöse Saison spielen. Wir haben einen guten Kader mit viel Qualität“, ist der SG-Verantwortliche zuversichtlich und peilt mit seinen Spielerinnen Platz vier an, den die Altmärkerinnen auch in der Vorsaison belegt hatten. Neumann muss jedoch mit Emilia Haak und Isabelle Brückner (beide verletzt) aktuell auf zwei Leistungsträgerinnen verzichten. Der Trainer hofft ab, dass er seine beiden Töchter Lena und Annika, die zum Kader des Regionalligisten Magdeburger FFC gehören, aufgrund ihres Zweitspielrechtes verstärkt einsetzen kann. Bei Jona Wolter (Zweitspielrecht / Hannover 96) dürfte es indes nur sporadisch zu Einsätzen kommen.

SG Walsleben/Rochau

Bei einem Kleinfeld-Turnier in Schwiesau (1. Platz) und in zwei Testspielen gegen den RSV Sickte/Hötzum (1:2) und im Rahmen des Trainingslagers in Dobberkau gegen die SG Siversdorf (2:2) bereiteten sich die Ostaltmärkerinnen auf den Saisonstart am Sonntag beim Vizemeister der vergangenen Saison Rot-Schwarz Edlau vor. Das erste Heimspiel steigt dann am 11. September gegen den Magdeburger FFC II.

„Die Mannschaft hat sich im letzten Test gut präsentiert und die Trainingsinhalte auch gut umgesetzt. Die Spielerinnen sind alle motiviert und freuen sich auf die neue Saison“, berichtet Trainerin Claudia Becker, der vor dem Saisonstart nicht bange ist. „Wir fahren nach Edlau, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen.“ Eine forsche Ansage, wenn man bedenkt, dass die SG Walsleben/Rochau sich zuletzt mit dem vorletzten Platz bei nur vier erspielten Punkten zufrieden geben musste. „Die vergangene Saison ist für uns nicht so gut gelaufen. Doch wir sind diesmal personell besser besetzt und trauen uns eine Platzierung im oberen Tabellendrittel zu“, so die optimistische Trainerin. Neu im Aufgebot der SG sind Viktoria Michaelis (ehemals Zellmer), Claudia Fried, die beide vergangene Saison noch in Uchtspringe spielten, und die reaktivierte Anja Rihsmann. Zudem kehrt nach ihrer Babypause Maxie Meyer in den Kader zurück.

Und wenn die SG-Frauen ihre Torjägerin Alina Günther gut in Szene setzen können, ist es gut möglich, dass die Becker-Elf dem Altmarkrivalen SG Gardelegen/Pretzier/Chüden im Kampf um Platz vier Paroli bieten kann.

Auch interessant

Kommentare