Fußball - 3. Liga

FCM vergibt Trikotwerberecht neu

Stephan Lietzow, Leiter Vertrieb und Marketing beim FCM, im Magdeburger Stadion.
+
Leere Ränge, leere Loge: Stephan Lietzow sehnt die Zeit herbei, wenn wieder Fans ins Stadion dürfen. Der Marketingleiter des 1. FC Magdeburg ist erster Ansprechpartner für die Wirtschaftspartner.
  • Sabine Lindenau
    vonSabine Lindenau
    schließen

Magdeburg – Die Fußballsonne über dem Stadion scheint wieder. Sie hat die dunklen Wolken der zurückliegenden Niederlagen-Wochen weggeschoben. Nach sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen ist auch die Stimmung beim 1. FC Magdeburg deutlich heiterer. Nicht nur in der Mannschaft, auch im Umfeld. Gelingt der Elf von Trainer Christian Titz heute Nachmittag gegen Kaiserslautern ein weiterer Dreier, erstrahlt der Planet richtig hell.

Dass auf der Brust der Drittliga-Profis auch in der kommenden Saison eine Sonne erscheint, ist derzeit hingegen ungewiss. Der Dreijahresvertrag mit Trikotpartner Sunmaker läuft Ende Juni aus. Die wohl bedeutendste Werbefläche, die der FCM vergeben kann, wird frei. Und könnte auch mal wieder von einem regionalen Wirtschaftspartner genutzt werden. Stephan Lietzow, Leiter Marketing & Vertrieb beim 1. FC Magdeburg, steht mit potenziellen Bewerbern im Austausch. Noch ist aber nichts konkret.

Es ist still in der MDCC-Arena. Stephan Lietzow lässt seinen Blick von der Loge aus durchs Oval streifen. Der große Vereinsschriftzug auf der Gegengerade ist nicht zu übersehen. Der Marketingchef würde lieber volle Ränge sehen. Doch die Zuschauertribünen bleiben in Zeiten von Corona leer. Daran kann er nichts ändern. Und ist froh, dass die Unterstützer und Förderer dem Verein in den wirtschaftlich wie sportlich schwierigen Zeiten zur Seite stehen. Die sportliche Erfolgsserie mit zuletzt sieben Punkten aus drei Partien hat im Umfeld für Euphorie gesorgt, die Drittliga-Profis gestärkt. Und auch ihm das Arbeiten erleichtert. Die Grundstimmung sei inzwischen eine ganz andere. Und die Hoffnung, die Klasse zu halten, stark gestiegen.

Während der Kampf um den Klassenerhalt aktuell weitergeht, richtet der Marketingleiter seinen Blick bereits in die kommende Saison. Freut sich schon jetzt auf die Neugestaltung der Trikots. Für ihn steht dabei aber nicht das Design im Mittelpunkt, sondern der Partner, dessen Logo auf der Brust der Profis im Rampenlicht glänzen wird. „Wir stehen auch noch mit Sunmaker in Kontakt, aber die Gespräche sind ergebnisoffen“, sagt Lietzow im Gespräch mit der AZ. Das bietet einem neuen Partner die Chance, das „werthaltigste Recht mit der größten Strahlkraft“ für sich zu gewinnen. Mit einigen Unternehmen der Region hat Lietzow auch schon über die Möglichkeiten gesprochen. Er und auch die Firmenchefs wissen: Wer beim FCM wirbt, macht dies nicht nur aus Image-Gründen, sondern ist meistens emotional, mit dem Herzen, dabei. In guten wie in schlechten Zeiten. Genau solch einen verlässlichen Wirtschaftspartner wünscht sich der Verein auch für die Trikotwerbung.

Das ist das werthaltigste Recht mit der größten Strahlkraft.

Stephan Lietzow (Leiter Marketing & Vertrieb beim 1. FC Magdeburg)

In den vergangenen 15 Jahren gab es sechs verschiedene Trikotsponsoren. „Das spricht für Beständigkeit“, sagt Lietzow. Durch seinen ständigen Austausch mit der Wirtschaft weiß er um die enormen Effekte dieser Werbefläche. „Die Firmen machen ihre Mitarbeiter stolz, haben aber dadurch auch neue Mitarbeiter gewonnen“, blickt er zurück. Zumal Recruiting in Zeiten des Fachkräftemangels für die Unternehmen immer schwieriger wird. Auch wenn es sportlich mal nicht rund läuft, so hat der Traditionsclub eine sehr große Fanbasis. Der FCM ist längst als Marke etabliert, die eine Außenwirkung weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus versprüht.

Der Marketingchef kann sich auch vorstellen, dass der neue Trikotpartner aus der Altmark kommen könnte. Die Region zwischen Salzwedel und Stendal sei blau-weiß, hat er in den zurückliegenden Jahren immer wieder erfreut festgestellt. Es muss einfach passen. Für beide Seiten. Auch dann, wenn sportlich nicht immer die Sonne scheinen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare