Handball – Verbandsliga: SG Seehausen bietet Spektakel gegen Post SV Magdeburg II – 40:30

„Fantastisch anzuschauen“

+
Egal ob aus dem Spiel heraus oder am Siebenmeterpunkt: Seehausens Noah Bertram (am Ball) war gegen Post Magdeburg II in starker Verfassung.

Seehausen. Mit dem dritten Sieg in Serie haben sich die Handballer der SG Seehausen am Sonnabend an das Spitzenfeld der Verbandsliga herangeschlichen.

Im Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten Post SV Magdeburg II spielte die SGS offensiv furios auf und feierte beim 40:30 (20:17) einen ihrer höchsten Saisonsiege. Als Tabellensechster ist Platz drei derzeit nur noch drei Punkte entfernt.

Seehausen, das bis auf Mathias Weber, alle Leistungsträger aufbieten konnte, war dem Kontrahenten aus der Landeshauptstadt vor allem personell überlegen. Die Magdeburger kämpften zwar lange Zeit tapfer, brachen mit ihrem dünnen Kader am Ende der Partie jedoch konditionell ein.

Noch zu Beginn erwischten die Gäste den besseren Start. Beim Stand von 6:8 war Seehausen-Trainer Frank Leo nach 13 Minuten zu seiner ersten Auszeit gezwungen. In der Folge wurde Post-Torjäger Christian Heimesath von Alexander Söhnel in Manndeckung genommen und damit ausgeschaltet. Ohne ihren besten Schützen wirkten die Postler zusehends hilflos, während die SGS zu einer Reihe leichter Tempogegenstoß-Tore kam. Besonders bemerkenswert: Bereits in der Endphase der ersten Hälfte hatte Leo seine komplette Mannschaft einmal durchgewechselt.

„Ich hatte in diesem Spiel von Anfang an ein sicheres Gefühl“, erklärte er später und sollte recht behalten. Seehausen war auch nach dem Seitenwechsel Herr in eigener Halle, verpasste es aber lange Zeit seinen Vorsprung weiter auszubauen. Magdeburg hielt stets einen Abstand von maximal vier Toren, obwohl es bereits vor der Pause aufgrund einer Roten Karte personell dezimiert worden war.

In der Schlussphase wog diese Hypothek dann allerdings zu schwer. Post agierte nun kraftlos, die junge Seehäuser Mannschaft um einen bärenstarken Noah Bertram hingegen drehte auf. Der Youngster verwandelte in der gesamten Partie sechs Siebenmeter und traf drei weitere Male aus dem Spiel heraus – Bestwert! Bertram war der überragende Mann auf der Platte, doch den Sonderapplaus des Tages fuhr SGS-Torhüter Christoph Nöring ein, der sich selbst sehenswert in die Torschützenliste eintrug. „Sein kurioses Tor hat natürlich ins Bild gepasst“, freute sich Leo für seinen Keeper. Am Ende machte Christian Walenciak noch die 40 voll.

„In der ersten Halbzeit hatten wir noch ein paar Abstimmungsschwierigkeiten, aber ansonsten hat meine Mannschaft heute sehr überzeugend gespielt. Es war wirklich fantastisch anzuschauen“, resümierte ein stolzer Frank Leo.

• SG Seehausen (Tore): Johannes, Nöring (1) - Krüger (1), Arndt (1), Cornehl (5), Liepelt (1), Walenciak (2), Menofs (2), C. Söhnel (3), Wille (2), Bertram (9), Werneke (3), A. Söhnel (5), Leo (5).

Von Tobias Haack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare