Fußball: Altmärkische Teams starten mit unterschiedlichen Gefühlen

Euphorie und Sorge

+
Mit viel Zuversicht startet der Möringer SV in die neue Saison (v.l.): John Ziesmann, MSV-Trainer Heino Kühne, Sebastian Soisson, Paul Schönburg, Tim Reiter, Christian Seidl, Fabian Ehricke, Philipp Olschewski und BSC-Trainer Uwe Müller.

Altmark. Die Zeit des Ausruhens ist für die höherklassigen Fußballer der Altmark endgültig vorbei. Einige Mannschaften sind nach der Sommerpause schon längst wieder im Trainingsbetrieb, andere haben unter der Woche die Vorbereitung aufs neue Spieljahr in Angriff genommen.

Die Voraussetzungen könnten dabei nicht unterschiedlicher sein. Während manche Vereine personell aufgerüstet haben, gehen andere mit äußerst dünnen Spielerdecken in die Saison.

Heide Letzlingen

Heide Letzlingen startet nach dem Abschied von Dieter Förster wohl ohne echten Trainer in ihre zweite Saison. Das ist zumindest der aktuelle Stand, den Vereinschef Andreas Lenz der Mannschaft am Donnerstagabend beim offiziellen Saisonstart übermittelte. Da auch der bisherige Co-Trainer Michael Friedrichs zum Trainingsauftakt fehlte, übernahm Lenz die erste Einheit. „Wir haben zwar noch keinen neuen Trainer gefunden, doch das darf mit Blick auf die Vorbereitung keine Ausrede sein“, nahm Lenz die anwesenden Spieler in die Pflicht. „Wir haben eine richtig gute erste Saison gespielt und gezeigt, dass wir in der Landesliga mithalten können“, so Lenz weiter. In personeller Hinsicht hat sich bei Heide auch nicht viel geändert. Während Felix Belling die Mannschaft verließ und sich Landesklasse-Aufsteiger TuS Wahrburg anschloss, konnte Andreas Lenz zumindest einen Neuzugang begrüßen. Eric Paschold kommt von den A-Junioren der SG Jävenitz/Kloster Neuendorf in das Heide-Dorf und wird das Team der Torhüter verstärken. Zudem wird auch Youngster Günther Ahlfeld, der in der zurückliegenden Saison bereits Landesliga-Luft geschnuppert hat, in den Letzlinger Kader rücken.

Kreveser SV

In Krevese bleibt alles beim Alten und damit im Hinblick auf den Abstiegskampf in der Landesliga mehr als kompliziert. Mit einem 20-köpfigen Kader soll im dritten Jahr in Folge der Klassenerhalt gelingen. Abgänge gibt es nicht zu beklagen, Zugänge konnten allerdings auch nicht begrüßt werden. Bereits am Dienstag fand auf dem Kreveser Gänseberg der Trainingsauftakt statt. Trainer Holm Hansens hofft auf eine verletzungsfreie Vorbereitung, da sein Kader Ausfälle kaum kompensieren kann. In Arendsee tritt Krevese heute Nachmittag (15 Uhr) zum ersten Testspiel gegen Niendorf II an. In den kommenden Wochen folgen Begegnungen gegen Brachstedt, Welbsleben und Besiegdas Magdeburg.

Möringer SV

„Der Konkurrenzkampf ist eröffnet. Die Saison kann kommen!“ Mit diesen Worten begrüßte MSV-Trainer Heino Kühne seine Spieler am Donnerstagabend zum ersten Training. Und am Konkurrenzkampf dürfte es beim Landesklassen-Vizemeister der Vorsaison nicht mangeln, wie schon der Trainingsauftakt erahnen ließ. Aufgrund der Fusion der zweiten Mannschaft mit dem BSC Stendal tummelten sich zum Start 33 Spieler in der Pappelarena, darunter die Neuzugänge John Ziesmann, Paul Schönburg, Christian Seidl, Fabian Ehricke, Philipp Olschewski (alle 1. FC Lok Stendal), Sebastian Soisson (BSC Stendal) und Tim Reiter (Germania Tangerhütte). Mit einem breiteren Kader soll nun erneut Anlauf auf die Landesliga genommen werden. Den ersten Test absolviert der MSV heute gegen den SV Grieben (14 Uhr).

RW Arneburg

Die Arneburger haben ihren Vorbereitungs-Höhepunkt bereits am kommenden Mittwoch, wenn es auf dem runderneuerten eigenen Sportplatz um 19 Uhr gegen den 1. FC Lok Stendal geht. Das Training für die Partie und vor allem für die kommende Saison in der Landesklasse hat die Mannschaft von Trainer Jürgen Dobberkau am Dienstag aufgenommen. Einen personellen Umbruch hat es an der Elbe nicht gegeben. „Lars Korte ist unser einziger Neuzugang“, so Trainer Jürgen Dobberkau, der sich auf dem Transfermarkt keine Aktivitäten des RWA mehr erwartet. Abgegeben haben die Arneburger Danny Gralow, den es nach Goldbeck zieht.

BG Goldbeck

In Goldbeck herrschte zum selben Zeitpunkt der Vorsaison die große Ungewissheit. Damals hatten die Blau-Gelben einen großen personellen Aderlass zu beklagen und spielten eine dementsprechend schwache Saison in der Landesklasse. In diesem Jahr stehen die Vorzeichen für den Traditionsverein wieder besser. Insgesamt elf neue Spieler konnten ins NP-Stadion gelotst werden und eröffnen dem Verein damit ganz neue Möglichkeiten. Die Mannschaft von Trainer Rico Matschkus ist wieder breiter aufgestellt und zudem konnte eine Reserve für die Kreisklasse gemeldet werden. Eine positive Entwicklung, die sich nach einer harten Vorbereitung auch in den Ergebnissen der Landesklasse-Elf wiederspiegeln soll.

SV Krüden/Gr.Garz

Wesentlich weniger Vorfreude auf die Saison 2016/2017 versprühen die Verantwortlichen des SV Krüden/Groß Garz. Erhebliche Personalsorgen prägten die vergangene Spielzeit und sie scheinen auch in Zukunft nicht abzureißen. Mit Marcel Wolf verließ ein wichtiger Defensivspieler den Verein in Richtung Perleberg, zudem muss sich Top-Torjäger Tim Nowak einer Fuß-OP unterziehen und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Trübe Aussichten also für den SV, der auf der anderen Seite keine neuen Spieler für sich gewinnen konnte. Zum Auftakt am Donnerstag begrüßte Trainer Axel Prycia 13 Aktive, doch er gibt sich keinen Illusionen hin: „Es wird richtig schwer!“ Den Höhepunkt der Vorbereitung bildet ein Testspiel gegen den ehemaligen Verbandsligisten Oscherslebener SC. Am Sonntag geht es erstmal gegen Niendorf II.

Von Tobias Haack, Falk-Stéphane Dezort und Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare