1. az-online.de
  2. Sport
  3. Altmark-Sport

Altmärkerinnen geben den Ton an

Erstellt:

Von: Renee Sensenschmidt

Kommentare

Frau auf einem Pferd
Antje Wienecke (Flessau) gewann auf C.B. Blue das Springen der Klasse L mit steigenden Anforderungen. © Sensenschmidt

Kemnitz – Die Corona-Pandemie hatte zwei Jahre lang das beliebte Hallenturnier des RV Kemnitz nicht zugelassen. Am vergangenen Sonnabend kehrten die Springreiter/innen der Region wieder unter das schützende Hallendach zurück, um sich in fünf verschiedenen Prüfungen spannende Wettbewerbe zu liefern.

Hans-Dieter Prehm verfolgte von den Zuschauerplätzen aus das Geschehen in der Halle. „Die machen das, da habe ich keine Bedenken“, meinte der langjährige Vereinsvorsitzende, der Ende des vergangenen Jahres den Staffelstab an seinen Sohn Ulrich weitergegeben hatte. „Wir sind ein tolles Team. In drei Arbeitseinsätzen haben wir alle Vorbereitungen für das Turnier erledigt, bei der Durchführung und Nachbereitung kann ich mich auch auf alle verlassen“, lobt Ulrich Prehm seine Mitstreiter, die für sehr gute Bedingungen für Zuschauer und Wettkämpfer sorgten. Und wie in allen Jahren zuvor, stieg Ulrich Prehm zwischen den Prüfungen auf den kleinen Traktor, um den Boden in der Halle wieder glattzuschleppen. „Das habe ich doch immer gemacht“, so der Vereinschef.

Mit gut 150 Nennungen wurde der Re-Start in Kemnitz auch sehr gut angenommen. Auffällig, Springreiten wird immer mehr zur Domäne der jungen Mädchen und Frauen, die in den A- und L-Prüfungen den Ton angaben. Und auch die altmärkischen Amazonen mischten im Vorderfeld mit. Gleich in der ersten Prüfung der Klasse A* sicherte sich Josey Fleming (Kunrau) auf Lord Hagen nach einem fehlerfreien Umlauf in 47,84 Sekunden den zweiten Platz. Anna-Lena Sakry vom RFTV Krumke siegte auf Curly Sue im A**-Springen, denn nach einer Null-Fehler-Runde blieb die Uhr bei 54,88 Sekunden stehen. Das war die deutlich schnellste Zeit. Julia Heddicke auf Camara und Henriette Mertke auf Calimba de Luna (beide RFV Gardelegen) freuten sich über die Plätze vier und fünf.

Beim L-Springen gingen die ersten drei Plätze alle in die Altmark. Erneut siegte Anna-Lena Sakry vor Julia Heddicke und Marie Mellis, die mit ihrem Pony Crunchy Boy für Begeisterung bei den Gastgebern sorgte.

Das L-Springen mit steigenen Anforderungen meisterten lediglich vier Pferd-Reiter-Paare fehlerfrei. Aufgrund der mit Abstand schnellsten zeit siegte Antje Wieneke (RFV Flessau) auf C.B. Blue. Chris Jürgens (RFV Kunrau) wurde mit Finola Vierter, während es Franziska Hosse auf Ellenoy mit dem zweitschnellsten Vier-Fehler-Ritt noch als Sechste in die Platzierung schaffte.

Höhepunkt des Reitertages war das abschließende M-Springen mit Stechen. Dafür konnten sich fünf Pferd-Reiter-Paare qualifizieren. Für Chris Jürges und Finola blieb nach drei Abwürfen Rang fünf. Lokalmatadorin Anja Neuhaus blieb auf Monte-Cristo auch im Stechen fehlerfrei und hatte nach 40,75 Sekunden den Sieg bereits vor Augen. Doch dann kam Joachim Winter (Westercelle), der auf Fidel noch schneller (39,18 sek) unterwegs war und alle Hindernisse erfolgreich meisterte.

Nach dem Spiel, ist vor dem Spiel und so fiebern die umsichtigen Kemnitzer Turnierveranstalter bereits jetzt dem Wochenende 9. bis 11. September entgegen, wenn das nächste Turnier im Freien mit Prüfungen bis zur Klasse S auf dem Programm stehen wird.

Auch interessant

Kommentare