Volleyball, Dritte Liga Nord: SSV Gardelegen erwartet den TSV Spandau / Spielbeginn um 18 Uhr

Erstes Heimspiel – Der Zuschauer-Rekord soll fallen

+
Lukas Kreißl (rechts) und Jonas Rummel (links) fiebern mit dem SSV Gardelegen dem ersten Heimspiel entgegen. Zu Gast ist der TSV Spandau.

twe Gardelegen. Am Sonnabend ist es endlich soweit, denn dann bestreiten die Volleyballer des SSV Gardelegen ihr erstes Heimspiel in der Dritten Liga Nord. Zu Gast ist dabei der TSV Spandau. Los geht es in der Willi-Friedrichs-Halle wie gewohnt um 18 Uhr.

Nachdem Gewinn der Regionalmeisterschaft in der zurückliegenden Saison und dem Aufstieg in die Dritte Liga beschreiten die SSV-Männer einmal mehr absolutes Neuland. Auch wenn der Saisonauftakt beim TKC Wrietzen für die Gardelegener mit einer 1:3-Niederlage endete, fiebert man im SSV-Lager natürlich dem ersten Heimauftritt entgegen.

„Nach der eher verschlafenen ersten Begegnung, freue ich mich enorm auf unser erstes Heimspiel. Ich sehe viel Aufwand im Umfeld des Vereins, sodass uns optimale Rahmenbedingungen gegeben werden“, blickt SSV-Kapitän Arne Kreißl voraus.

In sportlicher Sicht lässt sich der morgige Gegner mal wieder nur sehr schwer einschätzen. Die Spandauer haben ihr erstes Punktspiel gegen den Zweitliga-Absteiger TSGL Schöneiche mit 3:1 gewonnen. „Wir wissen allerdings nicht, mit welchem Kader der Absteiger in der neuen Saison an den Start geht. Von daher kann man dieses Ergebnis nicht wirklich einschätzen“, bleibt Trainer Lucien Braune zunächst einmal gelassen und hat viel mehr seine eigene Mannschaft im Blick. „In Wrietzen waren die Jungs viel zu nervös, sodass sich immer wieder leichte Fehler in der Annahme und auch im Angriff eingeschlichen haben. Zudem haben wir mit unserem Aufschlag zu wenig Druck ausgeübt. Mit einfachen Aufschlägen hat man dann im Block so gut wie gar keine Chance. Das hat man gegen den TKC Wrietzen gesehen“, weiß der SSV-Coach. „Aber es kann im Prinzip nur besser werden. Die Jungs müssen ihren Respekt ablegen und ihr Spiel durchziehen. Immerhin wollen wir unseren Zuschauern ja auch einen Sieg schenken“, gibt Braune die klare Zielstellung vor.

Apropos Zuschauer: Für das erste Heimspiel der neuen Saison haben sich die SSV-Volleyballer wieder etwas ausgedacht. Denn wie schon in der vergangenen Saison, als gegen den SV Energie Cottbus ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt wurde, soll am Sonnabend ein neuer Bestwert in die Geschichtsbücher eingetragen werden.

Gegen Cottbus waren damals 350 Fans in der Willi-Friedrichs-Halle zu Gast. Dieser Rekord soll nun geknackt werden. „Unsere SSV-Volleyballer brauchen gerade in der Dritten Liga eine starke Unterstützung. Deshalb rufen wir zu unserem ersten Heimspiel allen Volleyballinteressierten in und um Gardelegen und natürlich auch darüber hinaus zu: Kommt in die Willi-Friedrichs-Sporthalle in Gardelegen und stellt mit uns gemeinsam einen neuen Zuschauer-Vereinsrekord auf. Es erwartet euch Volleyball-Spitzensport aus der Altmark“, so André Rummel, Teammanager des SSV Gardelegen im Vorfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare