VOLLEYBALL SSV 80 Gardelegen startet wieder in der Landesoberliga

Erneut im Oberhaus vertreten

Zwei Wackelkandidaten: Ob Mittelblocker Simon Rummel (Mitte) und Zuspieler Marc Niendorf auch in der kommenden Saison für den SSV Gardelegen spielen, steht aktuell noch nicht fest. Foto: Weber

Gardelegen – Die Corona-Pandemie ist aktuell immer noch allgegenwärtig und bringt die bekannten Einschränkungen mit sich. Dennoch treten nach und nach Lockerungen in Kraft, die sich auch auf die Sportwelt auswirken.

Der Volleyballverband Sachsen-Anhalt (VVSA) hat beispielsweise schon die Weichen für die neue Saison 2020/2021 gestellt und die jeweiligen Staffeln auf Landesebene bekannt gegeben.

So natürlich auch für die Landesoberliga der Männer. In der höchsten Spielklasse des Landes Sachsen-Anhalt gehen in der neuen Saison insgesamt elf Mannschaften an den Start, darunter auch die Männer des SSV 80 Gardelegen, besser bekannt unter dem Namen „Altmark Volleys“. Während der MTV Wittenberg als Tabellenerster auf einen Aufstieg in die Regionalliga verzichtete, nutzte indes der Burger VC die Gelegenheit, rückt als Zweitplatzierter nach und will sich der sportlichen Herausforderung stellen. Eben aus jener Regionalliga Nordost kommt die WSG Reform Magdeburg nach nur einer Saison wieder herunter und wählte den freiwilligen Abstieg in die Landesoberliga.

Aus dem Volleyball-Oberhaus haben sich indes der USC Magdeburg II und der USV Halle II verabschiedet. Während die Magdeburger in der Landesliga Nord an den Start gehen, spielt der USV Halle II in der neuen Saison in der Landesliga Mitte.

Als Aufsteiger gehen der CV Mitteldeutschland II (Landesliga Süd Ost) und die SG Lindau (Landesliga Nord) in die neue Spielzeit. Komplettiert wird die Landesoberliga-Staffel von einem Landesauswahl-Team des VVSA.

Seitens des Landesverbandes wurde auch schon ein Spielplan mit Ansetzungen veröffentlicht. Demnach soll die neue Saison am 12. September beginnen, wobei die Altmark Volleys in eigener Halle gegen die SG Lindau antreten würde. Ob dieser Plan jedoch so auch umgesetzt werden kann, steht aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht gänzlich fest.

Mit Blick auf den Kader der Gardelegener dürfte Spielertrainer Lucien Braune jedoch noch einige Sorgenfalten auf der Stirn haben. Christian Rüsting plagt sich noch immer mit Schulterproblemen herum. Mit Simon Rummel droht zudem ein weiterer Mittelblocker aufgrund seines Studiumbeginns auszufallen. Fragezeichen stehen außerdem hinter dem Einsatz von Zuspieler Marc Niendorf. Somit dürften die Altmärker erneut vor einer schwierigen Saison stehen, die jedoch durchaus Spannung verspricht.

Landesoberliga 20/21

Altmark Volleys (SSV 80 Gardelegen)

Magdeburger LV Einheit

CV Mitteldeutschland II

SG Lindau

WSG Reform Magdeburg I

VC Bitterfeld-Wolfen II

SV Fortuna Ballenstedt

LSG Klobikau-Milzau

WSG Reform Magdeburg II

Landesauswahl VVSA (PSV Dessau)

MTV Wittenberg I

VON TOBIAS WEBER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare