FUSSBALL – LANDESKLASSE: Tangermünde erwartet Letzlingen

Erfolgsspur wird gesucht

+
Steht vor einem schweren Spiel: Rosario Schulze (links). Morgen empfängt er mit Saxonia Tangermünde in der Landesklasse den FSV Heide Letzlingen.

Tangermünde/Letzlingen – Mit dem FSV Saxonia Tangermünde und dem FSV Heide Letzlingen stehen sich am morgigen Sonnabend zwei vermeintliche Schwergewichte in der Fußball-Landesklasse gegenüber.

Doch die Tabelle zeigt: Gastgeber Tangermünde sowie Letzlingen sind mit Schwierigkeiten in die neue Saison gekommen. Für beide Teams gab es bislang nur einen Sieg aus drei Spielen. Das soll sich morgen ab 14 Uhr ändern. Somit suchen beide ihre Erfolgsspur.

Steffen Lenz, Trainer der Tangermünder, ist mit der aktuellen Punkteausbeute seiner Saxonia nicht wirklich einverstanden. „Wir wollen natürlich möglichst erfolgreich sein, weil den Anspruch haben wir an uns selbst.“ Der Weg aus der kleinen Krise soll ausgerechnet gegen die Letzlinger erfolgen. Für Lenz und Co. wird das sicherlich kein Selbstläufer. „Wir wissen aber auch um die Schwere der Aufgabe. Es ist immerhin der Staffelsieger der letzten Saison.“ Der Letzlingen-Kader habe sich laut Lenz nicht groß verändert. Somit gibt es einen ersten Vorteil für den Gegner. „Sie sind eingespielt, sehr kompakt und erfahren. Ich denke, darüber werden sie auch wieder kommen. Und das wird eine Riesen-Herausforderung, das Spiel erfolgreich zu bestreiten. Das muss man klar sagen“, so Lenz im Vorfeld. Doch auch die „Roten Adler“ sind bekanntlich personell gut aufgestellt. Sie rufen es bislang anhand der jüngsten Ergebnisse nicht wirklich ab. Gegen Letzlingen soll sich das für die Saxonen und Lenz, dessen Kader gut besetzt sein wird, ändern.

„Wir möchten uns bei den Tangermündern bedanken, dass sie uns bei der Anstoßzeit entgegengekommen sind“, so Trainer Dirksen Höft, der mit seinen Schützlingen gleich nach der Partie zum 30. Geburtstag von Andreas Schnecke, der aus diesem Grund auch fehlen wird, fahren will. Die Letzlinger reisen aber nicht zu einem Höflichkeitsbesuch an, wenigstens einen Zähler wollen die Heide-Kicker entführen. „Wir wollen etwas mitnehmen und sind auch guten Mutes. Die Mannschaft hat fleißig trainiert, der Erfolg im Kreispokal sollte den Jungs wieder Sicherheit geben.“ Nicht nur der 3:0-Sieg bei Adler Jahrstedt sorgt für Zuversicht. Auch die Rückkehr von Andreas Schmidt und des kopfballstarken Marcel Grabau in den Defensivverbund verstärkt dieses Gefühl. Denn gerade die Abwehr dürfte an der Elbe stark gefordert sein.

VON PATRICK NOWAK UND RENEE SENSENSCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare