Enzo Itagaki hat diesen Sport einfach im Blut

Der Gardelegener Enzo Itakagi (blauer Anzug) ließ seinen Kontrahenten keine Chance und entschied alle seine Kämpfe vorzeitig.Fotos (6): Sensenschmidt

Von Renee Sensenschmidt

GARDELEGEN. 72 Jungen und 24 Mädchen beteiligten sich am vergangenen Wochenende in der Gardelegener Willi-Friedrichs-Sporthalle an den diesjährigen Kinder- und Jugendspielen im Judo. Neben dem gastgebenden PSV Gardelegen, dem PSV Salzwedel und dem SV Rohrberg, waren auch Gäste vom PSV Wolmirstedt und aus Wefensleben dabei. Auf zwei Matten wurde mehrere Stunden lang hart gekämpft, am Ende gab es die verdienten Medaillen.

Die beiden Vereine mit den meisten Startern, waren auch am erfolgreichsten. So gewannen die Kämpferinnen und Kämpfer vom PSV Gardelegen allein 19 Gold-, sieben Silber- und sieben Bronzemedaillen. Für die Rohrberger gab es elfmal Gold, neunmal Silber und neunmal Bronze zu bejubeln.

Turnierleiter Hagen Wernecke hatte mit seinen Helfern und Mattenrichtern alle Hände voll zu tun. Zunächst stand das obligatorische Wiegen auf dem Programm, um alle Mädchen und Jungen ihrer Alters- und Gewichtsklasse einzuordnen. Da manche Klassen nur mit ein oder zwei Sportlern besetzt waren, wurden auch Freundschaftskämpfe organisiert. Der ältere Jahrgang der U12 durfte zudem zusätzlich in der U14 starten, was auch reichlich in Anspruch genommen wurde.

Da das Leistungsgefälle oftmals deutlich war, wurden viele Kämpfe bereits nach wenigen Sekunden mit einem ganzen Punkt (Ippon) entschieden. Es ging aber auch über die volle Kampfzeit, dann entschieden die beiden kleineren Wertungen (Waza-ari und Yuko).

Der Gardelegener Enzo Itagaki ragte nicht nur optisch heraus (blauer Anzug), er überzeugte mit seiner Kampfstärke und feiner Technik. Kein Wunder, denn als Japaner liegt dem 12-Jährigen der Nationalsport praktisch im Blut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare