Fußball, Landesliga: Altmark-Derby zwischen Krevese und Bismark unter schwierigen Vorzeichen

Die Enttäuschung überwinden

+
Manuel Neumann (links, Kreveser SV) und Martin Köhn (rechts, TuS Bismark) stehen sich morgen im Derby der Fußball-Landesliga gegenüber. Bei den noch immer punktlosen Krevesern ist für die Gäste ein dreifacher Punktgewinn fast Pflicht.

Krevese/Bismark. Enttäuscht sind nach dem bisherigen Saisonverlauf sowohl der Kreveser SV als auch der TuS Bismark. Was sich unterscheidet, ist der Grad der Enttäuschung.

Während die Bismarker nach der starken Rückrunde der Vorsaison auf eine Platzierung im oberen Tabellendrittel geschielt hatten und sich jetzt mit dem Mittelmaß abfinden müssen, hat der KSV als Tabellenletzter noch nicht einen einzigen Punkt gesammelt. Morgen Nachmittag um 14 Uhr treffen die beiden kriselnden Klubs auf dem Kreveser Gänseberg direkt aufeinander.

„Wir sind im Moment eigentlich nicht mehr sonderlich optimistisch“, gibt sich Krevese-Kapitän Andreas Thiede im Vorfeld des Altmark-Derbys keinen Illusionen hin. Der KSV hat sich nach zehn Pleiten in Serie längst an das Verlieren gewöhnt und scheint gegen den TuS eine weitere ein zu kalkulieren. Der Grund liegt auf der Hand: Der aktuelle Kader gibt einfach keinen Landesliga-Fußball mehr her. „Bis zum Winter wird sich die Personallage auch nicht mehr entspannen“, verrät Thiede und stellt zugleich in Aussicht, dass auch morgen wieder einige Akteure aus der Reserve (Kreisliga) aushelfen müssen. Das Einzige, was am Gänseberg einen Funken Hoffnung weckt, ist da die ebenfalls nicht sonderlich überzeugende Bilanz der Bismarker. „Sie sind zum Glück auch nicht gut drauf. Wir werden den Kopf hoch nehmen und weiter machen“, verspricht der Kreveser Spielführer den vollen Einsatz all derer, die morgen auf dem Platz stehen werden.

Ob der Einsatz der Gelb-Schwarzen für eine Überraschung reichen wird, dürfte allein in der Hand der Gäste aus Bismark liegen. Sie sind mit ihrem zehnten Tabellenplatz zwar alles andere als zufrieden, haben ihre Punkte aber hauptsächlich zuhause liegen lassen. In der Fremde konnte der TuS derweil seine Stärken andeuten. Platz fünf in der Auswärtstabelle macht Mut und könnte mit einem Erfolg in der Nord-Altmark sogar noch verbessert werden. Und noch eine Statistik spricht für die Elf von Trainer Dirk Grempler: In der Vorsaison wurden beide Spiele gegen Krevese gewonnen (3:0/2:1). Ist der Sieg im Altmark-Derby morgen also nur noch Formsache? Grempler wird das anders sehen, zumal seine Mannschaft in diesem Jahr vor allem eines vermissen lässt – die Konstanz. Ein klarer Pflichtsieg in Krevese ist für die Bismarker deshalb ebenso möglich wie ein überraschender Punktverlust. Der TuS ist die Wundertüte der Liga, würde das aber sicherlich gern ändern. Die drei Punkten beim Kreveser SV wären zumindest ein Anfang.

Von Tobias Haack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare