Handball – Verbandsliga: Spitzenreiter Osterburg empfängt den Dritten Haldensleben

„Das ist das entscheidende Spiel“

+
Es wird ernst: Für die HSG Osterburg (r. Phillip Zerrahn) geht der Meisterschaftskampf jetzt richtig los. Fährt die HSG die Ernte einer hervorragenden Saison ein? 

mth Osterburg. Jetzt geht‘s um die Wurst: Der Kampf um die Meisterschaft in der Handball-Verbandsliga geht in die entscheidende Runde.

Am heutigen Sonnabend (17 Uhr) empfängt der Tabellenführer, HSG Osterburg, den drittplatzierten HSV Haldensleben, der ebenfalls noch Außenseiterchancen auf den Titel hat.

„Das Spiel gegen Haldensleben wird das entscheidende sein“, legt sich Osterburgs Trainer, Uwe Knust, fest. „Wenn wir gewinnen, sind wir Haldensleben los!“ Die letzten Hoffnung Haldenslebens auf die Meisterschaft wären dann zerstreut, der Titel auch rechnerisch nicht mehr möglich. Dann bliebe der HSG nur noch die Glinder HV Eintracht als Kontrahent um Kampf um die Krone und auf Glinde treffen die Osterburger am nächsten, dem letzten Spieltag.

Doch erstmal muss die hohe Hürde Haldensleben genommen werden. „Eine Mannschaft, die sehr robust und aggressiv spielt. Die wissen, wo man hinfassen muss“, fasst Knust zusammen. Es wird „ein heißer Tanz“ werden gegen den Verfolger.

Mit einer Abwehrleistung wie am zurückliegenden Spieltag gegen den Post SV Magdeburg II (36:37) werden die Osterburger gegen den HSV keinen Blumentopf gewinnen. Knust ist aber zuversichtlich, dass das Post-Spiel ein Ausrutscher war. Überhaupt sollte diese Partie keine Rolle mehr spielen. „Das muss raus aus den Köpfen“, so Osterburgs Trainer.

Die Begegnung mit Haldensleben ist nicht nur ein absoluter Aufstiegskrimi, es ist auch das letzte Heimspiel der Osterburger in dieser Spielzeit. „Wir wolllen unseren Zuschauern nochmal etwas bieten und zeigen, dass wir unbedingt aufsteigen wollen!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare