Weiß-Blau Stendal erhält Auszeichnung „Stern des Sports“ in Bronze / TV Popcorn auf Platz zwei

Engagement zahlt sich aus

Keine Verlierer: Die drei ausgezeichneten Vereine mit Landrat Carsten Wulfänger (3. von rechts) und Volksbank-Vorstand Ingo Freidel (rechts) nach der Preisverleihung. Foto: Pohlmann

Stendal. Vor den geladenen Gästen der Auszeichnung fegten die Tänzer des TV Popcorn in ihren bunten Kostümen über den grauen Asphalt. Das ist Sport. Aber nicht nur das.

Dass Sport mehr ist als nur körperliche Leistung, Ergebnisse und Titel, zeigt die Auszeichnung „Sterne des Sports“, eine Ehrung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und den Volksbanken Raiffeisenbanken. Den Preis in Bronze in der Region für sein besonderes gesellschaftliches Engagement erhielt am Donnerstagnachmittag auf der eigenen Anlage der Altmärkische Sportverein (ASV) Weiß-Blau Stendal.

Der DOSB und die Volksbank ehren mit dieser Auszeichnung die Vereinsarbeit, die tägliche, gemeinnützige, lokale Leistung, die Sportvereine zum Wohl jedes einzelnen Vereinsmitglied auf die Beine stellen – wie die Mitglieder des (ASV) Weiß-Blau. Der Klub überzeugte die neunköpfige Jury, der auch der Landrat des Landkreises Stendal, Carsten Wulfänger, angehörte, mit dem Projekt „1. Gesundheitstag des ASV-Städtewettkampf Sachsen-Anhalt“. Der ASV gewann den mit 1500 Euro dotierten Preis im Wettbewerb unter 17 Vereinen. „Mit der heutigen Veranstaltung ehren wir die Sportvereine und deren Menschen, die sich in besonderem Maße für unsere Region eingesetzt haben“, erklärte Ingo Freidel, Vorstand der Volksbank Stendal, in seiner Laudatio.

„Sportvereine sind unverzichtbar. Sie führen Menschen zusammen, und sie leisten tagtäglich große Arbeit, die für unsere Gesellschaft sehr wichtig ist“, unterstrich Freidel. Der zweite Platz (1000 Euro) ging an die Tänzer des TV Popcorn für das Projekt „Gewinnung und Training von weiteren Kindern und Jugendlichen im Tanz mit vielfältigen Schattierungen!“. Rang drei teilen sich der Tangermünder Elbdeichmarathon („Laufen – Eine Sprache, die keine Grenzen kennt!“) und der Stendaler LV („1. Stendaler-Hanse-Cup – Internationale Altmarkmeisterschaften im Zehn- und Siebenkampf der Senioren und Seniorinnen“) – je 500 Euro.

Für den Sieger des Wettbewerbs geht es nun auf der Silberebene weiter: Da winkt den Stendalern der Landessieg. Gold würde den Bundessieg bedeuten. Doch nicht nur der Sieger zählt. „Auch wenn nur ein Verein den Großen Stern des Sports in Bronze gewinnen konnte, gehören auch die übrigen Vereine zu den Gewinnern“, merkte Volksbank-Vorstand Freidel an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare