SG in Endphase nicht clever genug

Hatte seine beste Phase kurz vor der Halbzeitpause: Robert Krause. Der Seehäuser Linkshänder warf vier Tore, war aber im zweiten Durchgang abgemeldet.
+
Hatte seine beste Phase kurz vor der Halbzeitpause: Robert Krause. Der Seehäuser Linkshänder warf vier Tore, war aber im zweiten Durchgang abgemeldet.

SEEHAUSEN. Der Start der Sachsen-Anhalt-Liga-Handballer der SG Seehausen gegen den Güsener HC ließ nichts Gutes ahnen, doch die Gastgeber kämpften sich ins Spiel zurück und konnten dies mit zunehmender Dauer ausgeglichen gestalten. Doch am Ende fehlte den Altmärkern die nötige Cleverness und so mussten sie sich mit 26:29 (13:13) geschlagen geben. Von Christian Gose

   Den Auftakt in die Partie kann man getrost als Katastrophenstart bezeichnen. Die „Hünen aus Güsen“ führten bereits mit 6:0, ehe Martin Scholz nach fast zehn Minuten der erste Seehäuser Treffer gelang. Doch mit einer sehr aufmerksamen Deckung und einem abermals stark parierenden Sebastian Kramer im Kasten kämpften sich die Seehäuser Tor um Tor heran. Mit fünf Buden in Folge – Alexander Söhnel (3), Martin Scholz und Robert Krause hatten getroffen – gelang in der 20. Minute der Ausgleich zum 9:9. Um die Führung zu übernehmen, reichte es aber nicht. Güsen legte wieder vor, doch die Wischestädter ließen sich nicht noch einmal abschütteln. Vor allem Robert Krause konnte sich in der Schlussphase des ersten Durchgangs als vierfacher Torschütze auszeichnen. Nach dem 13:13 hielt Sebastian Kramer zweimal, doch seine Vorderleute ließen die Chance zur Pausenführung ungenutzt verstreichen, sodass mit einem 13:13 die Seiten gewechselt wurden.

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten kam es zu einer Rangelei in der Seehäuser Deckung, in deren Folge Kreisspieler Christian Söhnel die Rote Karte sah (36.). Im weiteren Verlauf lag meist Güsen vorn, doch nie mit mehr als drei Toren (20:17, 23:20). Nachdem Güsen zum 26:23 eingeworfen hatte, drehten die Hallenherren noch einmal auf, Steven Fothke gelang schließlich der Ausgleich zum 26:26.

Doch in der Endphase waren die Wischestädter nicht clever genug. Nach dem 27:26 für den GHC knappe zweieinhalb Minuten vor dem Ende wollte den SG-Akteuren einfach kein Tor mehr gelingen. In der Deckung eroberte Bälle wurden wie schon vor Wochenfrist bei der Niederlage in Haldensleben leichtfertig verloren gegeben, die Tempogegenstöße wurden nicht sauber ausgespielt. Und so nahm Güsen die Punkte mit.

SG Seehausen: Schulz, Kramer - Fothke (2 Tore), C. Söhnel (1), D. Cornehl, A. Söhnel (7), C. Cornehl (2), Hennigs (1), Wagener, Fehringer, Werneke (2), Hofmann (3), Krause (4), Scholz (4).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare