FUSSBALL – 3. LIGA FCM ist in Braunschweig auf Wiedergutmachung aus

Endlich wieder treffen

+
Sah dem Ball zuletzt oft nur hinterher: Christian Beck möchte mit seinem 1. FC Magdeburg im letzten Spiel des Jahres in Braunschweig unbedingt punkten.

Magdeburg – „Siege bedeuten Lebensqualität. “ Damit ihm und seiner Mannschaft diese unterm Weihnachtsbaum nicht fehlt, setzt Stefan Krämer morgen im letzten Spiel vor der Winterpause alles auf Sieg.

In der ersten Partie der Drittliga-Rückrunde bei Eintracht Braunschweig (Anpfiff 14 Uhr) soll nach zwei Niederlagen in Folge endlich wieder ein Dreier her für den 1. FC Magdeburg. Vor ausverkaufter Kulisse sind die Blau-Weißen auf Wiedergutmachung aus. Zumal sie die 2:4-Hinspielpleite auch noch im Hinterkopf haben.

Wirklich auf den Gegner einstellen konnte Krämer seine Elf nicht. Seitdem die Löwen vor rund vier Wochen mit Marco Antwerpen einen neuen Trainer unter Vertrag nahmen, seien sie auch immer wieder in unterschiedlichen Grundordnungen aufgelaufen. Für den FCM-Trainer hieß dies: auf sich selbst schauen.

Standardsituationen und Torabschlüsse bildeten die Schwerpunkte im Training. Weil es genau hier zuletzt enorm haperte. Maik Franz, Leiter der Lizenzspielerabteilung, hatte nach der Niederlage in Münster zudem die Mentalität der Mannschaft bemängelt. Und auch Krämer bestätigte, dass der Frust auf der Heimfahrt groß gewesen sei. Trotz der kleinen Niederlagen-Serie sei er aber weit davon entfernt, „deswegen die Überzeugung in die Mannschaft zu verlieren oder das auch zu sehr zu dramatisieren.“

Auch Kapitän Christian Beck machte einen Haken hinter die beiden jüngsten Partien. „Zum Glück haben wir noch ein Spiel vor Weihnachten. Da wollen wir alles raushauen.“ Endlich wieder das Tor zu treffen und Zählbares mitzunehmen ist das erklärte Ziel von Beck und seinen Teamkollegen. Der Kader ist allerdings dezimierter als zuletzt.

Jürgen Gjasula ist wegen seiner Roten Karte gesperrt. Rechtsverteidiger Dominik Ernst zog sich einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu. Er kann erst Anfang Januar im Trainingslager in Spanien wieder einsteigen. Tarek Chahed ist auch noch nicht wieder fit. Und Manfred Osei Kwadwo musste das Training am Mittwoch wegen muskulären Problemen abbrechen. Diese Ausfälle gilt es zu kompensieren. Für Ernst dürfte Marcel Costly auflaufen, für Gjasula hat Björn Rother gute Karten. Heute trainiert der FCM noch einmal unter Ausschluss der Öffentlichkeit, um sich final auf eine Startelf festzulegen.

„Wir werden Lösungen finden“, ist Krämer überzeugt. Und er weiß auch, dass eine dritte Niederlage hintereinander jede Hoffnungen zerstören würde, an die Spitzengruppe heranzurücken. Derzeit ist der FCM als Zehnter nur Mittelmaß. Dabei stand er nach den zwei Erfolgen, die den beiden Niederlagen vorausgehen, auf dem Sprung nach oben. Nun sind selbst die Abstiegsplätze nur noch sechs Punkte entfernt. Dennoch: Die verlorenen Partien gegen Ingolstadt und in Münster seien keine Totalausfälle gewesen. „Das war jetzt ein schlechtes Spiel, das kannst du wiedergutmachen, Ich habe da totales Vertrauen in die Jungs“, setzt Krämer auf einen versöhnlichen Jahresabschluss.

Gelingt es nicht, Punkte aus Braunschweig zu entführen, droht ein Weihnachtsfest im Mittelmaß. Und das dürfte sich dann auch auf die Festtagsstimmung auswirken, gestand Krämer ein. „Es feiert sich schöner, wenn du das letzte Spiel gewinnst.“ Das sieht Christian Beck nicht anders. Auch er möchte sich und seiner Mannschaft einen Dreier unter den Tannenbaum legen. „Wir wollen in Braunschweig Tore schießen, dafür werden wir alles investieren“, gibt sich der Kapitän kämpferisch.

VON SABINE LINDENAU

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare