Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg sieht einen guten Erzrivalen aus Halle auf sich zukommen

Emotionale Begegnung beim Landesderby

+
Zwei, die Schatten werfen beim FCM: Trainer Jens Härtel (links) und sein Torjäger Christian Beck halten die Bälle bereit für das Spiel gegen den Erzrivalen den Halleschen FC.

Osterburg. Jens Härtel hatte zwei Dienstreisen am Wochenende. Bevor der Trainer des Fußball-Drittligisten 1. FC Magdeburg zum Landespokalspiel nach Osterburg fuhr, hatte sich Härtel noch auf die Reise nach Halle gemacht.

Der Coach nahm am Sonnabend höchstpersönlich das Scouting für den nächsten Gegner vor. Es wird schließlich nicht irgendwer sein, der am Sonntag in Magdeburg aufschlägt. Der Erzrivale Hallescher FC kommt zum Landes-Derby und Härtel weiß, was das bedeutet.

„Die ganze Woche wird Alarm sein, ob das jetzt in der Presse oder im Fernsehen ist“, erklärt der 46-Jährige. Er weiß nach der Dienstfahrt auch, was dieser Kontrahent auf dem Platz bedeutet. „Sie sind ausgeschieden und keiner weiß warum“, spielte Härtel auf das 0:1 im der ersten Runde des DFB-Pokal gegen den Zweitligisten Eintracht Braunschweig an. Der Späher sah von der Tribüne des Erdgas-Sportpark aus, dass sich die Hallenser „deutlich besser“ präsentierten als die Braunschweiger. „Sie haben einen guten Fußball gespielt.“ Die Chancenverwertung war allerdings nicht gut und so kam die Eintracht glücklich mit einem Tor weiter.

Der FCM hatte in Osterburg am Sonntag freilich auch viele Möglichkeiten, mehr als einen dürftigen 4:1(3:0)-Erstrundensieg beim Landesligisten Kreveser SV hinzubekommen. Härtel war vor allem mit der Leistung in der zweiten Halbzeit nicht zufrieden – und sieht auch ohnehin nach den ersten drei Pflichtspielen gegen Rot-Weiß Erfurt (2:1), FCSV Mainz 05 II (2:2) und eben Krevese Steigerungspotenzial bei seiner Mannschaft.

Das geht hinten los („Insgesamt müssen wir stabiler stehen“) und hört vorne auf („Nach vorne hatten wir immer wieder Situationen, die wir nicht so gut herausgespielt haben“).

Wenn der HFC antritt, könnte aber auch eine andere Komponente im Fußball zu Tragen kommen. „Es geht viel über Emotionen“, merkt Härtel an. Der FCM ist sich der komplexen Aufgabe bewusst. „Wir wissen, dass es schwierig wird, aber wir wollen Gas geben und möglichst die drei Punkte holen“, stellt der Trainer klar auch wenn „eine richtig harte Nuss auf uns zu kommt.“

Das weiß Härtel spätestens seit seiner Reise am Sonnabend.

Von Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare