Laufsport

Elbdeichmarathon Tangermünde: Absage alternativlos

Start des Tangermünder Elbdeichmarathons 2019.
+
Ein Bild, das es auch in diesem Jahr nicht geben wird: Der Start des Tangermünder Elbdeichmarathons.
  • Tobias Haack
    vonTobias Haack
    schließen

Läufer aus ganz Deutschland, ein rappelvoller Start-Ziel-Bereich, Volksfeststimmung an und auf der idyllischen Strecke quer durch das Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“. Dafür steht der Elbdeichmarathon in Tangermünde seit über einem Jahrzehnt.

Tangermünde - Am 18. April wollte der veranstaltende Elbdeichmarathon e.V. die 13. Auflage des Laufevents zur Austragung bringen, doch nun zogen die Organisatoren die Reißleine. Wie schon im Vorjahr machte die Corona-Pandemie der größten Sportveranstaltung der Altmark den Garaus. Ob es nun wieder eine Notlösung in Form eines virtuellen Laufs geben wird, ist derzeit noch offen. Aktuell überwiegt die Enttäuschung über die erneute Absage.

„Wir haben bis zum letzten Moment gewartet, uns aber dann dazu entschieden, dass wir den Marathon lieber absagen möchten, anstatt ihn in irgendeiner kleineren Form durchzuführen, die dann aber unseren Ansprüchen nicht gerecht wird“, erklärte Mitorganisator Carsten Birkholz die Hintergründe auf Nachfrage der Altmark-Zeitung. Lange hätten er und seine Vereinskameraden abgewartet, immer wieder gebannt auf die neuesten Corona-Entwicklungen geschaut. Andere für den April angesetzte Marathons in Hannover oder Freiburg hatten da bereits abgesagt. Die Tangermünder harrten lange aus, doch nun blieb auch ihnen keine andere Wahl mehr. Allein schon aus organisatorischen Gründen, wie Birkholz erläutert: „Die nötige Planungssicherheit ist zu diesem Zeitpunkt einfach nicht mehr gegeben. Im Normalfall starten wir die Vorbereitungen im September, also mit einem Vorlauf von sieben Monaten. Jetzt wären es nur noch zwei, das ist einfach nicht zu machen. Medaillen und Shirts würden wir jetzt zum Beispiel schon gar nicht mehr rankriegen.“

Wir befinden uns aktuell in einem Lockdown. Da wären Planungen für eine Veranstaltung mit über 1 000 Teilnehmern doch völlig utopisch.

Carsten Birkholz (Organisator)

Ein weiteres Problem hätten die sehr wahrscheinlich auch im April noch gültigen Abstandsregeln bedeutet. Die beliebte Eröffnungsparty mit bis zu 1 000 Gästen im Festzelt wäre ebenso unrealistisch gewesen, wie die Läufe auf der teilweise sehr engen Strecke. Kurzum: Es hat einfach in vielerlei Hinsicht keinen Sinn ergeben. Nicht zuletzt auch aus finanziellen Gründen, denn bereits der Ausfall im Vorjahr ist den Veranstaltern teuer zu stehen gekommen. „Man muss auch das große Ganze sehen. Wir befinden uns aktuell in einem Lockdown. Da wären Planungen für eine Veranstaltung mit über 1 000 Teilnehmern doch völlig utopisch“, sagt Birkholz.

Für die laufverrückten Altmärker ist die Absage des Elbdeichmarathons schmerzhaft. Gleichwohl fielen die ersten Reaktionen auf die Hiobsbotschaft verständnisvoll aus. Birkholz: „Es ist allen klar, dass man einen Marathon so nicht durchführen kann.“ Ähnlich sieht es Kati Schatte, Geschäftsführerin des Kreissportbundes Stendal-Altmark, der damit das Aushängeschild eines jeden Sportjahres wegbricht: „Für unsere Region ist der Elbdeichmarathon eine Veranstaltung mit sehr großer Strahlkraft. Daher ist es traurig, aber auch verständlich. So was plant sich halt nicht von heute auf morgen. Und verschieben lässt sich das auch nicht, da ja inzwischen jeder Lauf seinen festen Termin im Kalender hat.“

Für unsere Region ist der Elbdeichmarathon eine Veranstaltung mit sehr großer Strahlkraft. Daher ist es traurig, aber auch verständlich.

Kati Schatte (Kreissportbund)

Der 18. April bleibt nun erstmal offen, könnte aber zumindest mit einem virtuellen Marathon gefüllt werden. Eine Entscheidung darüber steht noch aus. „Wir sind uns da nicht einig und spielen den Ball deshalb an die Läuferinnen und Läufer zurück. Es wäre schön, wenn möglichst viele ein Feedback geben, damit wir ein Gefühl dafür bekommen, ob ein virtueller Lauf Sinn macht. Denn auch dieser müsste wieder organisiert werden“, bittet Carsten Birkholz um Meinungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare