Handball – Bezirksliga, weibliche A-Jugend: SV Oebisfelde muss sich knapp mit 23:24 (10:12) geschlagen geben

Einfache Fehler werden direkt bestraft

+
Antonia Gritte (am Ball) wurde hier am gegnerischen Kreis ordentlich in die Mangel genommen. Am Ende verlor sie mit dem SV Oebisfelde knapp.

Oebisfelde. Eine wieder einmal vermeidbare Niederlage kassierte die weibliche A-Jugend des SV Oebisfelde in der Spielbezirksübergreifenden Bezirksliga.

Am Sonnabend trafen die Allerstädterinnen in der heimischen „Hans-Pickert-Halle“ auf den BSV Magdeburg und mussten sich am Ende knapp mit 23:24 (10:12) geschlagen geben.

Anfangs agierten die Oebisfelderinnen zu statisch mit wenig Bewegung im Spiel. Dazu präsentierten sich die SVO-Mädchen im Angriff viel zu harmlos. So wurden die Gastgeberinnen klassisch ausgekontert und lagen beim 0:6 (9.) schon deutlich in Rückstand. SVO-Trainer Uwe Dietz musste mit einer Auszeit sein Team endlich wachrütteln. Die Mädchen zeigten Moral und fanden über den Kampf zum Spiel. Helena Bensch traf doppelt vom Kreis zum 4:7 (17.), Hella Jablonski (2) und Antonia Gritte verkürzten in der Folge zum 10:11-Anschluss. Dazu hielt Torhüterin Florentine Grosche einen Siebenmeter (29.). Doch nach der Sirene trafen die Gäste per Freiwurf zum 10:12-Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte setzten die Oebisfelderinnen dann zwei Kreisspielerinnen ein, wobei sich nun ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Antonia Gritte traf doppelt und besorgte den 12:12-Ausgleich (34.). Doch dann wurden einfache Fehler der Allerstädterinnen im Spielaufbau mit drei Gegentoren zum 16:20 (47.) gnadenlos bestraft. Nochmals schafften die Gastgeberinnen nach Treffern von Lara Füchsel und Julie Nicke (2) den 19:20-Anschluss (50.), sodass wieder alles möglich war.

Aber nach leichten Ballverlusten stand es plötzlich wieder 20:24 (57.), wobei die Magdeburgerinnen damit auch für die Entscheidung gesorgt hatten. Auch wenn Helena Bensch (2) jeweils per Siebenmeter und Antonia Gritte nach Tempogegenstoß noch einmal zum 23:24-Endstand verkürzten. Unterm Strich zeigten sich die Gastgeberinnen über die gesamte Spielzeit zu wechselhaft. So sah es auch Trainer Uwe Dietz: „Wir hatten heute einfach in den entscheidenden Phasen zu viele Ballverluste. Wir hätten durchaus einen Punkt holen können, aber mit der Konzentration ließ auch die Kraft nach. Trotzdem war es eine starke Leistung von Florentine Grosche im Tor. Wir müssen in jedem Fall weiter hart an uns arbeiten.“

Nach dem vierten Spieltag liegen die Mädchen des SV Oebisfelde mit 2:6 Punkten aktuell auf dem neunten Tabellenplatz.

• SV Oebisfelde: Grosche - Hecker, Lange, Nicke (3 Tore), Naumann (2), Jablonski (2), Füchsel (2), Lindner, Bensch (8), Gritte (6).

Von Jörg Staade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare