Fußball – Vier Letzlinger erleben die FIFA-WM in Russland hautnah und sind begeistert

„Das war einfach überragend“

+
Christian Wernecke, Roland Korts, Andreas Lenz und Thilo Stimbra (von links) waren in Russland und verfolgten die beiden WM-Halbfinalspiele live im Stadion.

Letzlingen/Moskau. „Wir haben zwar schon das eine oder andere Turnier, zum Beispiel in Frankreich und auch in Deutschland besucht, aber die Weltmeisterschaft in Russland setzt noch einmal einen oben drauf."

"Das war einfach überragend“, schwärmt Christian Wernecke, Fußballer beim FSV Heide Letzlingen, nach der Rückkehr in die Heimat. Er war zusammen mit Andreas Lenz, Thilo Stimbra und Roland Korts live bei der FIFA-WM dabei, wobei die beiden Halbfinalspiele in St. Petersburg und Moskau auf dem Plan standen.

„Es war alles perfekt organisiert. Das ging bereits am Flughafen los, denn überall waren Informationsstände und Helfer, an die man sich wenden konnte“, berichtet Wernecke. In St. Petersburg angekommen, wurde zunächst das Hotel bezogen, ehe es auch schon in Richtung Stadion ging. Die Halbfinalpartie zwischen Frankreich und Belgien, versprach zumindest auf dem Papier ein fußballerischer Leckerbissen zu werden. Doch diese Erwartungen wurden dann doch nicht ganz erfüllt. „Das Spiel war ja nicht so toll und auch von der Stimmung hatte ich mehr erwartet. Aber es waren halt nicht so viele Franzosen und Belgier im Stadion“, blickt der Letzlinger zurück.

Am frühen Morgen stand dann eine lange Reise auf dem Programm, denn es ging von St. Petersburg nach Moskau, wo das zweite Halbfinale ausgetragen wurde. Dabei legten die vier Westaltmärker die 800 Kilometer mit dem Zug zurück, wobei die Fahrt insgesamt elf Stunden dauerte. „Gott sei Dank hatten wir einen Schlafwagen“, so Wernecke. Und selbst in den Zügen war die sehr gute Organisation zu sehen. „Die unterschiedlichen Fan-Lager wurden getrennt in den Waggons untergebracht. Zudem waren auch viele gut erkennbare Dolmetscher mit dabei, die man jederzeit kontaktieren konnte beziehungsweise die auch offen das Gespräch gesucht haben. Das war schon eine tolle Sache“, zeigte sich der Letzlinger einmal mehr begeistert.

In Moskau angekommen stieg dann auch schon die Vorfreude auf das zweite Halbfinale zwischen England und Kroatien. „Die Stimmung war einfach grandios. Wenn die Engländer loslegen, kann man schon mal Gänsehaut bekommen“, erinnert sich Christian Wernecke. Bevor es zurück nach Deutschland ging, genossen die vier Altmärker allerdings noch einen freien Tag in der russischen Hauptstadt und nutzten diesen, um sich die Metropole genauer anzuschauen. „Wir haben uns die Sehenswürdigkeiten wie den Kreml oder den Roten Platz angeschaut. Ich muss sagen, Moskau ist eine richtig schöne Stadt“, zeigte sich der Letzlinger auch abseits der FIFA-WM vom Gastgeber begeistert.

Und wie sah es mit dem Thema Sicherheit aus? Im Vorfeld wurde nämlich befürchtet, dass es durchaus zu Ausschreitungen kommen könnte. „Wir haben überhaupt nichts mitbekommen. Es war alles ruhig und die Sicherheitskräfte waren stets präsent. Selbst, als wir nachts noch was essen waren, stand ein Beamter in der Imbissbude“, schilderte Wernecke beeindruckt.

„Ehrlich gesagt, bin ich schon mit dem einen oder anderen Vorurteil nach Russland gefahren. Aber es war wie gesagt alles perfekt organisiert und es hat echt Spaß gemacht“, so der Letzlinger abschließend.

Von Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare