FUSSBALL – Bernd Heynemann leitet Partie in Kusey

Eine unparteiische Legende

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Bernd Heynemann leitete mit seinen Assistenten Kezhia Henke (l.) und André Liesche (r.) das Fußballspiel zwischen der Wolfsburger Traditionself und der SG Immekath/Jahrstedt/Kusey.
+
Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Bernd Heynemann leitete mit seinen Assistenten Kezhia Henke (l.) und André Liesche (r.) das Fußballspiel zwischen der Wolfsburger Traditionself und der SG Immekath/Jahrstedt/Kusey. 

Kusey – Das Freundschaftsspiel der Altherren von der SG Immekath/Jahrstedt/Kusey gegen das Traditionsteam des VfL Wolfsburg stand unter prominenter Leitung.

Denn kein geringerer als der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Bernd Heynemann aus Magdeburg konnte als Unparteiischer gewonnen werden.

Der Schiedsrichter des Jahres 1998 ist für viele Sportler in der Altmark und ganz Sachsen-Anhalt eine Legende und Vorbild zugleich. So auch für seine beiden Assistenten Kezhia Henke und Andre Liesche an der Seitenlinie, die sich einiges vom ihm abgucken konnten. Ob nun in der konsequenten Art seiner Entscheidungen oder im Umgang mit den Spielern, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz kommt.

Der 1954 geborene Bernd Heynemann leitete von 1980 bis 1991 insgesamt 98 Partien der DDR-Oberliga, anschließend bis 2001 dann 151 Spiele in der Bundesliga. Von 1988 bis 1999 agierte er in 14 A-Länderspielen und 42 Europapokalspielen als Unparteiischer. Höhepunkte seiner Karriere waren die Teilnahmen an der Europameisterschaft 1996 und der Weltmeisterschaft 1998, bei der er die Partien Kolumbien gegen Tunesien (1:0) und Italien gegen Norwegen (1:0) leitete. Bis August 2010 wurde Heynemann auf nationaler (Bundesliga) und internationaler Ebene (UEFA Champions League) als Schiedsrichterbeobachter eingesetzt.

Der inzwischen 65-Jährige ist zwar nicht mehr aktiv im Einsatz, doch bei vielen Benefizspielen, Hallenturnieren und bei Jubiläen nimmt er natürlich gern aus Spaß an der Sache noch mal die Pfeife in die Hand. Deshalb war es für Bernd Heynemann auch eine Ehre, der Einladung des TSV Kusey zu folgen.

sta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare