ELBDEICHMARATHON Salzwedeler Laufgruppe dabei / Allein gegen die Uhr

Eine Frage der Solidarität

Rayk Lemke legte auf dem Radweg zwischen Salzwedel und Brietz zehn Kilometer in 48.32 Minuten zurück.

Salzwedel – Dass Joggen und Walken gegenwärtig als durchführbare Individualsportarten gefeiert werden, ist nur eine Seite der Medaille.

So ist unter den Lauffreunden des SV Eintracht Salzwedel die Enttäuschung schon groß, wenn eine Volkslauf-Veranstaltung nach der anderen abgesagt wird. Auch beim diesjährigen Elbdeichmarathon in Tangermünde wollte die Laufgruppe mit Startern präsent sein. Aufgrund der Corona-Pandemie musste aber auch dieses Laufevent abgesagt werden.

Doch bekanntlich entschlossen sich die Elbestädter, einen virtuellen „Coronathon“ durchzuführen (AZ berichtete), 2.543 Anmeldungen gingen dafür beim Veranstalter für die verschiedenen Streckenangebote ein. Jeder Teilnehmer/in lief für sich auf der „Hausstrecke“ und schickte anschließend den Nachweis seiner Leistung beim Veranstalter ein. So auch einige Mitglieder der Laufgruppe.

Jörg Kleindienst hatte sich drei Monate lang intensiv vorbereitet, wollte er doch in Tangermünde den Marathon absolvieren. Doch die Freude, die 42,195 Kilometer mit hunderten Gleichgesinnter zu bestreiten und in einem großen Feld unterwegs immer neue Gesprächspartner oder Motivatoren zu finden, die konnte der Salzwedeler nicht mit Anderen teilen. Kleindienst lief tatsächlich seinen Marathon alleine und gegen die Uhr. Dafür hatte er sich den Park des Friedens ausgesucht. 17 Runden á 2.500 Meter. „Ab der Hälfte war es eine Frage des Willens“, ist er glücklich, dass der Trainingsfleiß sich ausgezahlt hat. „Für mich war es unvorstellbar, wenn nach so vielen Wochen Quälerei und Entbehrung einfach nichts gewesen wäre.“ Nach 4:06,22 Stunden hatte der Vorsitzende der Laufgruppe das „Ziel“ erreicht.

„Elbdeichmarathon zu Hause ist auch eine Frage der Solidarität mit anderen Vereinen. Darum war es auch nur eine rhetorische Frage. Natürlich sind wir auch dabei“, stellte Judith Matzka vor dem „Corona-Elbdeichmarathon 2020“ klar. Eine Absage der vorgemeldeten Starter kam für sie nicht in Frage. Vielmehr suchte sie erfolgreich im Verein nach weiteren Startern, sodass fünf Laufgruppen-Mitglieder sich rund um Salzwedel Strecken entsprechender Längen suchten, um alleine und aus der Ferne teilzunehmen.

Rayk Lemke war auf dem Radweg von und nach Brietz besonders schnell. Für seinen Rundkurs von zehn Kilometern benötigte er nur 48:32 Minuten. Detlef Jandt und Kay Steinbach suchten sich eigene Strecken gleicher Länge. Judith Matzka entschied sich für zwei große Runden und den Halbmarathon, um nach 21,1 Kilometer glücklich wieder zu Hause anzukommen.

Wie die anderen Teilnehmer auch, schickten die Salzwedeler anschließend ihre Fotos mit den Daten von der Stoppuhr oder einer Handy-App zu den Sportfreunden nach Tangermünde, die die Daten manuell in die Ergebnislisten eintrugen. In umgekehrter Richtung gehen Urkunde und Medaille.

Im nächsten Jahr wollen die Sportfreunde aus Salzwedel aber wieder mit Blick auf die Elbe laufen und hoffen, dass die finanziellen Sorgen, die sich aus der Absage einer solchen Großveranstaltung ergeben, für die Tangermünder mit ihrem Beitrag ein wenig abgefedert wurden.

Ergebnisse und Fotos von den virtuellen Läufen finden Sie auf der Homepage des Veranstalters www.elbdeichmarathon.de

VON MIRKO RIECK UND RENEE SENSENSCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare