Bogenschießen – Deutsche Meisterschaften: BC Bellingen Top-Ausrichter für 80 Starter

„Eine Frage der Konzentration“

Das Ziel im Visier: Die besten deutschen Bogenschützen sind am Wochenende auf der Anlage in Bellingen im Einsatz gewesen, um die Deutschen Meister zu ermitteln.

Bellingen. Es ist ganz ruhig. Die Bedingungen sind ideal für die leise Sportart. Nur eine sanfte Brise weht über die ansonsten für ihren Wind berüchtigte Bogenschieß-Anlage am Ortseingang von Bellingen.

Das Gegenlicht der Sonne stört die Elite der deutschen Bogenschützen nicht. Sie spannen ihre Bögen.

Was für den Zuschauer kompliziert aussieht, ist für die Teilnehmer der Deutschen Meisterschaften längst Routine. Das einzig wahrnehmbare Geräusch ist das des kurzen Aufklatschens der Sehne gegen den Bogen im Moment des Abschusses. Dann fliegt der Pfeil mit einer Geschwindigkeit von rund 300 Stundenkilometern Richtung Zielscheibe. Bei den meisten landet er im Zentrum – auf eine Entfernung von 50 Metern.

„Bogenschießen ist eine Frage der Konzentration“, erklärt Michael Dietrich vom ausrichtenden BC Bellingen. Die Sportart verlangt zudem absolute Körperbeherrschung und Kondition. An zwei Tagen lassen die Schützen 144 Pfeile fliegen. Der Sonntag ist Tag zwei des Events und Abschlusstag zugleich.

Den Ablauf kennen die besten deutschen Bogenschützen ganz genau. Ertönt die Hupe, treten sie an die Schusslinie. Zwei Minuten haben sie, um drei Pfeile abzufeuern. Die noch verbleibende Zeit wird auf einer großen Uhr angezeigt, die die Aktiven stets im Blick haben. Ist die erste Starterrunde durch, erfolgt erneut ein Signal und die nächste Schützenreihe tritt an die Linie. Sind alle Pfeile abgeschossen, gehen die Bogenschützen gemeinsam zu dem 23 Scheiben und nehmen das Trefferbild auf. Können sie sich nicht einigen, stehen die Juroren kompetent zur Seite. Auch hierbei geht es leise zu.

Unter den 80 Startern sind auch zwei Altmärker und ein „Rand-Altmärker“ aus Calvörde. Und sie machen ihre Sache im Compound-Wettbewerb gar nicht schlecht. Lokalmatador Thomas Otto vom BC Bellingen belegt am Ende einen guten neunten Platz mit 1299 Ringen. Damit bleibt er nur knapp unter seiner persönlichen Bestleistung, Tobias Ballach vom Kuhfelder SV wird 19. mit 1249 Ringen. Und Matthias Lindner von der SG Calvörde schafft es sogar aufs Treppchen. Er wird Dritter mit 1341 Ringen.

„Der DBSV zog ein sehr positives Fazit und würde sehr gern wieder Deutsche Meisterschaften in Bellingen durchführen“, freut sich Dietrich. Er und die vielen Organisatoren sowie Helfer vom BC Bellingen haben den besten deutschen Bogenschützen, die aus fast allen Landesverbänden ins kleine Altmarkdorf gereist sind, zwei angenehme Wettkampftage unter idealen Bedingungen bereitet. „Unser Dank gilt auch der Stadt und dem Bauhof Tangerhütte“, so Dietrich. Sie haben beim Herrichten der Anlage geholfen.

Von Sabine Lindenau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel