Tischtennis: Silber für den VfB Klötze und Bronze für Tangermünde bei den LMM der Senioren

„Ein hartes Stück Arbeit“

+
Edward Rogowski holte mit dem TSV Tangermünde die Silbermedaille.

Osterburg. „Wir wollen immer das Beste“, sagten Rita Lauter und Brunhilde Lorenczius vom VfB Klötze vor dem Turnier.

Für den ersten Platz bei den Landesmannschaftsmeisterschaften der Senioren im Tischtennis hat es zwar nicht ganz gereicht, mit Silber bei den Seniorinnen 50 waren die beiden am Ende aber mehr als zufrieden. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, so Lorenczius. Die zweite Medaille für die Altmark ging an den TSV Tangermünde, der auch ohne die erkrankten Klaus Obst und Frank Kowar Dritter wurde.

Senioren 40

Das war zum Ende hin nochmal richtig eng. Um Rang drei zu behalten, mussten die TSV-Herren das letzte Spiel gegen den TTC Halle gewinnen. Nach der 3:1-Führung sah Tangermünde schon wie der sichere Sieger aus. Ebenfalls angeschlagen quälte sich Marko Bauer zu einem 3:2-Sieg gegen Bergemeister und brachte so den 4:1-Sieg unter Dach und Fach.

Seniorinnen 40

Das Gardelegener Duo, bestehend aus Andrea Berg und Hien Nguyen Thi Thuy, war im Fünfer-Feld schlichtweg chancenlos. Ein einziges Spiel ging an den SSV. Im Doppel bezwangen Berg/Hien das Rogätzer Duo Peinelt/Peters mit 11:8 im fünften Satz. Mehr als der letzte Platz war deshalb nicht drin.

Seniorinnen 50

Geschafft, aber glücklich waren Brunhilde Lorenczius und Rita Lauter nachdem sie ihr letztes Spiel gegen den SV Francke aus Halle glatt mit 3:0 gewannen. Damit war dem erfolgsverwöhnten Klötzer Duo der Vize-Landesmeistertitel nicht mehr zu nehmen. „Wir hatten große Konkurrenz, freuen uns aber über das Ergebnis“, sagte Rita Lauter. Einzig im Spiel gegen den späteren souveränen Titelträger TTC Halle (15:0-Spiele) waren die Klötzerinnen chancenlos und unterlagen mit 0:3. Weil Rita Lauter zuvor durch einen 3:1-Erfolg gegen Gebbensleben den 3:2-Sieg über den TTC Glück Auf Staßfurt sicherstellte, blieb es für Klötze die einzige Turnier-Niederlage.

Senioren 60

Klarer Fall von zu früh gefreut. „Wir sind Dritter“, sagte Wolfgang Frielitz, als die Stendaler Herren gerade ihr letztes Gruppenspiel gegen den TTC Börde Magdeburg bestritten. Frielitz hatte nicht damit gerechnet, dass Eintracht Gommern am Nebentisch den schon feststehenden Landesmeister SG Stahl Blankenburg schlagen und damit noch an den Ostaltmärkern vorbei ziehen würden. So kam es aber und Stendal musste sich aufgrund des schlechteren Spiel-Verhältnisses mit Rang vier begnügen.

Senioren 70

Ohne Chance waren Gerhard Mathias, Heinz Schnegulau und Lotar Schleener vom TTC Lok Stendal bei den Senioren 70. Kein einziges Spiel und lediglich sechs Sätze verbuchten die Rolandstädter für sich und wurden damit Letzter.

Von Christian Buchholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare