Fußball, Landesklasse: Medizin empfängt Kreveser SV / Spitzenverfolger Möringen erwartet „schwer zu bespielende“ Beetzendorfer

Duell der Ex-Landesligisten: Uchtspringe unter Druck

+
Bekannte Gegner, neue Liga: Uchtspringe (r.) empfängt den Kreveser SV (l.).

tha Möringen/Uchtspringe. Wiedersehen der ehemaligen Landesligisten: Am Sonnabend (15 Uhr) kommt es zum Duell der Landesliga-Absteiger zwischen Uchtspringe und Krevese.

Zeitgleich empfangen die Möringer den MTV Beetzendorf und warten auf den nächsten Ausrutscher des Spitzenreiters Gardelegen.

Die Partien im Überblick:

Möringer SV –

MTV Beetzendorf

Die Möringer haben sich als punktgleicher Zweiter hinter dem SSV Gardelegen eine komfortable Lauerstellung in der Landesklasse erarbeitet. Gegen den MTV wollen die Laser-Schützlinge ihre Hausaufgaben erfüllen und da sein, sollte der SSV erneut stolpern. Doch auch die Punkte gegen Beetzendorf müssen zunächst einmal hart erarbeitet werden, ist sich Laser sicher. Sein Respekt vor dem MTV ist auf jeden Fall groß: „Sie sind nicht nur gut gestartet, sondern waren für mich auch in der letzten Saison schon ein sehr schwer zu bespielender Gegner.“ Zudem haben die Möringer nach der jüngsten englischen Woche mit einigen Blessuren zu kämpfen. „Wir haben viele angeschlagene und kranke Spieler“, erklärt Laser. Philipp Kühne fehlt gesperrt.

Auch die Beetzendorfer, die in Möringen in der Vergangenheit zumeist chancenlos waren, haben personelle Sorgen, Gordon Bock, Tobias Seifert, Robert Diekmann und Nico Schulz fallen aus.

---

Medizin Uchtspringe –

Kreveser SV

Das Duell der beiden Landesliga-Absteiger taugt nicht zum Spitzenspiel. Beide Teams tun sich noch schwer damit, in der neuen Klasse zurechtzukommen, wenngleich es bis dato dem KSV noch etwas leichter fällt. Die Mediziner haben in sieben Spielen lediglich sieben Punkte sammeln können und stehen damit gerade einmal zwei Zähler über dem Strich. Bedeutet: In Uchtspringe hat der Abstiegskampf schon wieder begonnen. Das vergangene Ligaspiel in Potzehne ging mit 2:6 ebenso in die Hose wie das Pokal-Achtelfinale in Wahrburg (0:1).

Der KSV wartet in der Liga seit vier Spielen auf einen Sieg, hat aber immerhin im Pokal die nächste Runde gebucht. Mit der Verletzung von Angreifer Manuel Neumann hatte der 2:0-Sieg in Grieben aber abermals einen faden Beigeschmack. „Ich bin jetzt schon 15 Jahre als Trainer dabei, aber dass sich über Wochen in jedem Spiel ein Leistungsträger verletzt, habe ich so noch nie erlebt“, hadert KSV-Coach Holm Hansens mit der aktuellen Verletztenmisere. In Uchtspringe ist daher wieder einmal die Kreveser Moral gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare