FUSSBALL – LANDESLIGA: SSV Gardelegen kommt nicht über ein 2:2 hinaus

Déjà-vu beim Burger BC

Der beste Spieler der Nachholpartie: Clemens-Paul Berlin (am Ball) machte gegen den Burger BC nicht nur zwei Tore, er kurbelte das Spiel auch immer wieder an und entschied zahlreiche Laufduelle für sich.
+
Der beste Spieler der Nachholpartie: Clemens-Paul Berlin (am Ball) machte gegen den Burger BC nicht nur zwei Tore, er kurbelte das Spiel auch immer wieder an und entschied zahlreiche Laufduelle für sich. 

Burg – Da war doch was? Für den Landesligisten SSV 80 Gardelegen hat es am Sonnabend im Nachholspiel beim Burger BC den einen oder anderen Déjà-vu-Moment gegeben. Wie im Hinspiel gingen die Schützlinge von Trainer Norbert Scheinert in Führung.

Und wie im Hinspiel war es ein ehemaliger Gardelegener, der ihnen den Sieg zunichtemachte: Christopher Schmidt markierte erneut das 1:1. Doch dabei blieb es dieses Mal nicht. Nach zwischenzeitlicher Führung der Gastgeber gelang den Westaltmärkern noch der Ausgleich zum 2:2 (0:1).

„Das Ergebnis geht in Ordnung.“ Norbert Scheinert war mit Blick auf den gesamten Spielverlauf mit der Punkteteilung zufrieden. Dabei hatte die Partie so stark begonnen für die Gäste. Bereits nach vier Minuten ließ Torjäger Clemens-Paul Berlin die mitgereisten Fans zum ersten Mal jubeln, als er zur 1:0-Führung einnetzte. Der SSV war von Beginn an konzentriert, ließ den Burgern kaum eine Chance, ins Spiel zu finden. Doch die Scheinert-Elf verpasste es, nachzulegen. Stattdessen häuften sich ab der 20. Minute die Fehler. Was nicht zuletzt am nun immer stärker werdenden Druck der Burger lag. Sie wurden zunächst bei Standardsituationen gefährlich. In der 23. Minute dann aber auch aus dem Spiel heraus. Nach einer Flanke von rechts landete ein Schuss an der Unterkante der Latte und fiel gerade nach unten. Während die Burger auf Tor plädierten, entschied der Schiedsrichter auf Abstoß. Der BBC blieb am Drücker und drängte die Gardelegener mehr und mehr in den eigenen Strafraum zurück. Nach vorn ging in dieser Phase nicht viel. Berlin versuchte es in der 35. Minute mit einem Distanzschuss, doch der Ball flog übers Tor. Nun wurden die Gäste wieder aktiver, bekamen mehr Zugriff auf die Partie. In der 38. Minute steckte Berlin sehenswert auf Kapitän Florian Scheinert durch. Doch dessen Schuss ging ebenfalls knapp daneben. Kurz vor der Pause hätte der SSV erneut auf 2:0 erhöhen können, doch Hannes Malek verpasste eine Flanke von Berlin. So ging es mit der 1:0-Führung in die Kabinen.

Kurz nach dem Seitenwechsel musste der SSV den Ausgleichstreffer hinnehmen. Christopher Schmidt traf nahezu aus dem Nichts. Als in der 57. Minute der zur zweiten Hälfte eingewechselte Andy Stottmeister unglücklich auf seinen ohnehin lädierten Rücken fiel und ausgewechselt werden musste, agierten die Gardelegener minutenlang nervös. „Wir haben in der Vorwärtsbewegung zu viele Fehler gemacht“, fasste Scheinert zusammen. Der Trainer musste dann mit ansehen, wie Burg das zweite Tor machte. Der Ausgleich durch Berlin ließ ihn wieder aufatmen. Doch die Stimmung änderte sich, als Hannes Winkel in der 79. Minute Gelb-Rot sah. Er fehlt im nächsten Spiel. Xaver-Dan Haak hätte die Partie kurz vor Abpfiff entscheiden können. Doch er fand in Burgs Torwart seinen Meister. So blieb es beim 2:2.

Der SSV Gardelegen wäre mit einem Sieg auf den zweiten Tabellenplatz geklettert. Der Punktgewinn sorgt aber dafür, dass sich die Scheinert-Elf vom vierten auf den dritten Rang verbessern konnte.

Tore: 0:1 Clemens-Paul Berlin (4.), 1:1 Christopher Schmidt (47.), 2:1 Carsten Madaus (58.), 2:2 Berlin (73.).

SSV 80 Gardelegen: Mette - Malek, Winkel, Marvin Bogdahn, Gütte, Gille, Mertens (71. Fehse), Scheinert, Schönfeld (46. Stottmeister, 57. Haxhiu), Haak, Berlin.

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Hannes Winkel (79./Gardelegen).

VON SABINE LINDENAU

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare