Diesdorf zum Zweiten

DIESDORF (mad). Eine enge Kiste war das Hinspiel, umso deutlicher endete das Wiedersehen zwischen dem Diesdorfer SV und Eintracht Immekath in der 2. Handball-Nordliga. Der Gewinner war aber in beiden Fällen dieselbe Mannschaft, die des DSV. Am Sonnabend spielte sich das Team von Trainer Sigurd Lüchow einen klaren 33:25 (16:12)-Erfolg heraus.

Im westaltmärkischen Derby wollte Immekath nicht klein beigeben und solange wie möglich den Ausgang offen halten. Dass dies aufgrund der Personallage, Trainer Peter Gebühr fehlten fünf wichtige Akteure, schwierig werden würde, bekam die Eintracht früher als erwartet zu spüren.

Vier Minuten mussten sich die Zuschauer gedulden, ehe Torsten Mahlke das erste Tor der Partie erzielte. Diesdorf ging also mit 1:0 in Führung. In den Genuss, einen Vorsprung zu haben, kam Immekath zu keiner Zeit. Vielmehr lief die Eintracht spätestens nach 20 Minuten klar hinterher. 5:11 stand es da aus ihrer Sicht. Abspielfehler häuften sich und machten es den Diesdorfern leicht, über Tempogegenstöße Tore zu erzielen. Ganze vier (16:12) trennten die Kontrahenten zur Halbzeit.

Je länger das Spiel dauerte, umso mehr machte sich bemerkbar, dass Diesdorf den längeren Atem und breiteren Kader hatte. War Sigurd Lüchow mit der ersten Hälfte noch nicht ganz zufrieden, so brachten ihm die zweiten 30 Minuten mehr Erfreuliches. Vor allem in punkto Chancenverwertung. Der DSV erhöhte auf 22:15 (42.) und 26:20 (53.). Immekath war nie ganz außer Sichtweite, aber auch nicht nah dran, um den DSV gefährden zu können. Die Kraft schwand mehr und mehr. Zweifel am Erfolg der Gastgeber, die ihren siebten Saisonsieg feierten, kamen nicht auf.

Diesdorfer SV: Lepke, Fischer - Bromme (7 Tore), Gromeier (2), Scholz (3), Tegge, Krause, Mahlke (5), Kohrs (1), Jordan (3), Huth (3), Reichardt (6), Bergholz (4).

Eintracht Immekath: Reinig, Milbrodt - P. Gebühr (3), Otte (2), E. Gebühr (4), Ma. Wille, Tietz (5), Behne (6), Beckmann (5).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare