1. az-online.de
  2. Sport
  3. Altmark-Sport

Rolandstädter im Champions-Tiebreak nervenstark

Erstellt:

Von: Renee Sensenschmidt

Kommentare

Mann mit Tennisschläger und Ball
Maximilian Pefestorff und die Herren 30 der SG Einheit Stendal haben durch einen 7:2-Heimsieg gegen TC Tiergarten Erfurt ihre Aufstiegschance zur Tennis-Ostliga gewahrt. © Haack, Tobias

Stendal – Drei Mannschaften der SG Einheit Stendal bestritten am vergangenen Wochenende Aufstiegsspiele zur Ostliga im Tennis. Während die Damen 50 und die Herren 50 in Berlin deutliche Niederlagen hinnehmen mussten, siegten die Herren 30 auf heimischer Anlage gegen Erfurt mit 7:2.

Herren 30

Einheit Stendal - TC Tiergarten Erfurt 7:2. Völlig unerwartet führten die Gastgeber bereits nach den Einzeln mit 5:1. Michael Seeber und Martin Holis setzten sich jeweils sicher in zwei Sätzen durch, während Andreas Fester in seiner Partie chancenlos war. Die anderen drei Matches wurden jeweils im Champions-Tiebreak entschieden. Dabei bewiesen Carsten Zeihn (10:5), Maximilian Pefestorff (10:8) und Dennis Schakat (10:6), der seine beste Saisonleistung zeigte, große Nervenstärke und siegten. Das kürzliche Training mit Nikolas Kiefer (AZ berichtete) hat anscheinend gewirkt.

Im Doppel siegten Zeihn/Fester anschließend fast kampflos, Holis/Schakat banden im Tiebreak des zweiten Satzes den Sack zu. Die Niederlage von Seeber/Pefestorff im Champions-Tiebreak fiel nicht mehr ins Gewicht.

„Es war ein guter Nachmittag für uns“, meinte Max Pefestorff, der mit seinem Team am kommenden Sonnabend um 11 Uhr beim SV Reinickendorf II antreten muss. Die Berliner sind favorisiert, sie hatten sich gegen Erfurt mit 8:1 durchgesetzt. Es ist praktisch ein Endspiel, denn nur der Gruppensieger steigt auf. „Wir sind Außenseiter. Mal sehen, was für uns geht“, sieht Max Pefestorff dem Duell gelassen entgegen.

Einzel: Seeber - Schröder 6:1, 6:1; Zeihn - Schmidtchen 6:3, 2:6, 10:5; Holis - Opitz 6:0, 6:1; Fester - Gerlach 1:6, 1:6; Pefestorff - Ehms 3:6, 6:2, 10:8; Schakat - Löwig 6:0, 2:6, 10:6.

Doppel: Zeihn/Fester - Schröder/Gerlach 1:0 Aufgabe; Seeber/Pefestorff - Schmidtchen/Löwig 6:3, 5:7, 7:10; Holis/Schakat - Opitz/Ehms 6:0, 7:6.

Herren 50

Zehlendorfer Wespen II - Einheit Stendal 7:2. Thoralf Pasler war bei den Rolandstädtern eine Bank, er gewann sein Einzel und anschließend mit Olaf Henning auch das Doppel jeweils sicher in zwei Sätzen. Mehr gab es für die Einheit-Cracks jedoch nicht zu holen, obwohl Olaf Henning, Detlef Hundt und Jürgen Bennies großen Widerstand leisteten.

Am Sonnabend erwarten die Rolandstädter um 11 Uhr auf heimischer Anlage den SV Reinickendorf, der sein Spiel gegen die Wespen mit 5:4 gewinnen konnte.

Einzel: Stenschke - Pasler 4:6, 1:6; Schumacher - Henning 6:3, 6:1; Hentschel - Hundt 6:3, 6:4; Jarius - Voges 6:0, 6:1; Siebert - Leider 6:1, 6:0; Stange - Bennies 6:2, 6:3.

Doppel: Stenschke/Hentschel - Pasler/Henning 2:6, 3:6; Schumacher/Stange - Hundt/Voges 7:5, 6:4; Jarius/Siebert - Leider/Bennies 6:4, 6:4.

Damen 50

TC Wilmersdorf - Einheit Stendal 8:1. Deutliche Spielausgänge kennzeichneten den Auftritt des Landesmeisters von Sachsen-Anhalt in der Bundeshauptstadt. Doch nur Gabriele Henning-Sobania konnte jubeln, gewann sie doch ihr Einzel sicher in zwei Sätzen.

Am Sonnabend geht es im zweiten Spiel gegen den TC RW Zwickau, der gegen Wilmersdorf mit 3:6 verloren hatte, um Platz zwei in der Gruppe. Da dieser Rang bei den Damen zum Aufstieg berechtig, geht es somit für Einheit noch um alles.

Einzel: de Wijs-Mazurel - Hundt 6:1, 6:2; Kolk - Grammig 6:1, 6:1; Nickert - Henning-Sobania 0:6, 2:6; Vorwald - Lange 6:0, 6:0; Römer - Wetter 6:0, 6:0; Schmidt - Thiermann 6:3, 6:2.

Doppel: Kolk/Nickert - Hundt/Henning-Sobania 6:1, 6:1; de Wijs-Mazurel/Römer - Grammig/Thiermann 6:1, 6:1; Vorwald/Breckwoldt - Lange/Wetter 6:1, 6:1.

Auch interessant

Kommentare