HANDBALL – VERBANDSLIGA HV Lok erwartet Seehausen

Derby in Stendal

Zweites Heimspiel in der Handball-Verbandsliga: Markus Grimmer (links) und der HV Lok Stendal bestreiten morgen ab 15 Uhr das Altmark-Duell gegen die SG Seehausen.
+
Zweites Heimspiel in der Handball-Verbandsliga: Markus Grimmer (links) und der HV Lok Stendal bestreiten morgen ab 15 Uhr das Altmark-Duell gegen die SG Seehausen.

Altmark – Der dritte Spieltag in der Handball-Verbandsliga richtet den Fokus auf ein altmärkisches Duell. Morgen erwartet der HV Lok Stendal die SG Seehausen. Zudem gastiert die HSG Altmark West beim LSV Klein Oschersleben.

Bereits heute tritt die HSG Osterburg ab 17 Uhr gegen den BSV Magdeburg in eigener Sporthalle an.

HSG Osterburg - BSV Magdeburg (Sa., 17 Uhr). Nach dem verlorenen Altmark-Derby aus der Vorwoche wollen die Handballer der HSG Osterburg heute eine positive Reaktion zeigen. Die Biesestädter erwarten das Schlusslicht BSV Magdeburg, das das erste Spiel verlor. Zudem wurde die jüngste Heimpartie gegen die Magdeburger gewertet. Florian Skorz, Mannschaftsverantwortlicher der HSG, kennt die Gründe dafür nicht, konzentriert sich nur auf seine Mannschaft, die aktuell mit einem Sieg und einer Niederlage Siebter ist. Gegenüber dem jüngsten Seehausen-Spiel müsse die HSG sich verbessern „gerade was die Chancenverwertung angeht“, erklärt Skorz, der wie einige weitere Akteure nicht zur Verfügung stehen wird. „Wo die leistungstechnisch gegenüber uns stehen, kann man nicht sagen. Ich weiß, dass bei denen viele weggegangen sind und dass sie sich komplett umstrukturiert haben“, so Florian Skorz über den heutigen Gegner, der nicht mehr lange auf die ersten Saisonpunkte warten will.

HV Lok Stendal - SG Seehausen (So., 15 Uhr). Die Seehäuser reisen mit einem Derbysieg gegen Osterburg im Rücken zum nächsten altmärkischen Aufeinandertreffen. Morgen steht für die SG Seehausen das prestigeträchtige Auswärtsspiel beim HV Lok Stendal an. Die Gäste wollen ihre Derbybilanz in der jungen Saison weiter positiv ausbauen und auch das zweite Spiel gegen einen Altmark-Konkurrenten für sich entscheiden. Das letzte Duell in der Stendaler Halle gewann die SGS im Dezember des vergangenen Jahres übrigens mit 31:29. Eine Wiederholung eines solchen Ergebnisses will der HV Lok verhindern. Die Stendaler können auf eine breite Personaldecke zurückgreifen, wollen in eigener Halle nachlegen und auch das zweite Pflichtspiel auf heimischem Boden erfolgreich gestalten „Das ist klar, wir wollen jedes Heimspiel gewinnen und sind gut motiviert“, sagt Stendals Trainer Frank Ziekau im Vorfeld. „Das Spiel gegen Solpke ist nicht aussagekräftig. Seehausen hat gegen Osterburg gewonnen, das hat aber nicht viel zu sagen“, bleibt Ziekau gelassen, da die Saison gerade erst begonnen hat und große Erkenntnisse über die Konkurrenten erst mal warten müssen.

LSV Klein Oschersleben - HSG Altmark West (So., 16 Uhr). „Da beim LSV ohne Patte und mit Bällen, die zur Verfügung gestellt werden, gespielt wird, ist es für uns schwierig, mit der Situation vor Ort klar zu kommen“, stellt Torsten Wagner die Westaltmärker auf ungewohnte Bedingungen ein. Doch die HSG hat bereits bewiesen, dass in Klein Oschersleben Siege möglich sind, gewann sie doch im März 2019 dort mit 23:21. Nach der klaren 19:29-Auftaktniederlage in Stendal müssen sich die HSG-Akteure deutlich steigern, wollen sie etwas mitnehmen. Im Training wurde zielstrebig gearbeitet, sodass Torsten Wagner optimistisch der Aufgabe entgegensieht. „Wir wollen das Spiel positiv angehen, mit einer kompakten Abwehr auftreten und die Fehlerquote gering halten.“ Fehlen wird aus privaten Gründen Torhüter Ingo Hübener, alle anderen Spieler sind an Deck. VON RENEE SENSENSCHMIDT UND PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare