1. az-online.de
  2. Sport
  3. Altmark-Sport

Stendaler wollen ihren guten Weg weiter fortsetzen

Erstellt:

Von: Renee Sensenschmidt

Kommentare

Zwei Fußballer im Kampf um den Ball
Denys Vyrych (l.) hat bislang acht Tore für den 1. FC Lok Stendal in der Verbandsliga erzielt. Am Sonnabend könnte der Ukrainer seine Trefferquote gegen den 1. FC Bitterfeld-Wolfen erhöhen. © Haack

Altmark – Die Tabelle in der Fußball-Verbandsliga ließt sich aus altmärkischer Sicht derzeit ordentlich. Der 1. FC Lok Stendal und Aufsteiger Saxonia Tangermünde mischen im Vorderfeld mit, der SSV Gardelegen rangiert im gesicherten Mittelfeld. Diese guten Positionen weiter zu festigen ist das Ziel des Trios am 15. Spieltag, der für alle drei Vertretungen am Sonnabend über die Bühne gehen wird und recht unterschiedliche Aufgaben parat hält

FSV Barleben - Saxonia Tangermünde, Sa. 13 Uhr: Aufgrund ihrer Heimstärke rangieren die Elbestädter mit 26 Punkten auf Platz fünf. Von dieser Heimstärke war am 13. August noch nichts zu sehen, verlor doch die Elf von Trainer Steffen Lenz an diesem Tag im Landespokal gegen Barleben mit 0:4. In der Liga lief es danach für die Altmärker wesentlich besser, denn Barleben ist mit 15 Punkten derzeit Tabellen-13.

„Wir waren damals noch nicht so weit und haben ein anderes System gespielt. Barleben hat unsere Schwächen offengelegt“, erinnert sich Steffen Lenz. Ein Wachrüttler zur richtigen Zeit. Saxonia stellte danach um, die Fehler ab und der Erfolg sich ein. „Daheim läuft es richtig gut, auswärts wünsche ich mir noch mehr Konstanz“, so ein recht zufriedener Trainer, der mit seiner Mannschaft konzentriert die kommende Aufgabe in Angriff nimmt, um aus Barleben etwas mitnehmen zu können. „Ich denke, wir stehen nicht so unter Druck, wie der Gegner. Ich hoffe auf Räume und Lücken in der gegnerischen Abwehr, die wir bespielen können“, blickt Steffen Lenz voraus.

Auch personell sieht es ordentlich aus. Deniz Tomru (Leiste) fällt verletzt aus, der Einsatz von Fabian Ehricke ist gefährdet. Wieder trainiert hat Philipp Kühne, der seine Erkrankung überwunden hat und in den Kader zurückkehrt.

1. FC Lok Stendal - 1. FC Bitterfeld-Wolfen, Sa. 14 Uhr: „Wir befinden uns in einem angenehmen Lauf und wollen die vier Begegnungen bis zur Winterpause alle für uns entscheiden. Und da warten mit Bitterfeld-Wolfen und eine Woche später mit Dessau zwei schwere Aufgaben auf uns, die wir meistern wollen“, freut sich Lok-Trainer Jörn Schulz auf die nächsten beiden Heimspiele gegen unmittelbare Konkurrenten im Kampf um Platz drei.

Acht der letzten neun Punktspiele konnten die Rolandstädter für sich entscheiden und sich mit 30 Punkten auf Platz drei vorarbeiten. „Die Abläufe festigen sich und wir sind in unserer Entwicklung auf einem guten Weg. Ich bin sehr glücklich, wie es derzeit läuft“, freut sich Jörn Schulz, dessen Schützlinge im „Hölzchen“ ihre gewachsene Leistungsstärke am Sonnabend gegen den Tabellensechsten Bitterfeld-Wolfen und dann gegen den Rangvierten SV Dessau natürlich nachweisen wollen. Jedoch ohne Dominik Lehmpfuhl, der sich beim 2:0-Sieg in Haldensleben am Schienbein verletzt hat, und ohne die langzeitverletzten Lukas Breda und Paul Schönburg. Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen von Benjamin Bubke und Max Salge. „Kein Problem, wir haben einen guten Kader“, so der Lok-Trainer, der sich über den kommenden Gegner per Videomaterial informiert hat.

SSV Gardelegen - SSC Weißenfels, Sa. 14 Uhr: „Das wird ein einfaches Spiel, denn wir haben nichts zu verlieren und können völlig befreit aufspielen“, meinte Norbert Scheinert vor der Partie gegen den Tabellenzweiten, den der SSV-Trainer bei seinem 3:1-Sieg in Stendal beobachten konnte. „Sie kommen über das Zentrum, so eine Spielweise liegt uns. Es muss bei uns aber alles klappen, damit wir etwas Zählbares aus diesem Spiel mitnehmen können. Aber wenn jeder Spieler an seine Leistungsgrenze geht, denn ist etwas möglich“, glaubt Norbert Scheinert an die Außenseiterchance seines SSV. Personell kann der Coach fast aus dem Vollen schöpfen, lediglich Felix Kutschki fällt aus.

Auch interessant

Kommentare