Mitteldeutsche Handball-Oberliga: Allerstädter schlagen HG Köthen 32:25

SVO demontiert Top-Team

Michael Meichsner (am Ball) lieferte beim 32:25-Heimerfolg des SV Oebisfelde eine starke Partie ab und war aus dem Rückraum kaum zu stoppen. Foto: Staade

Oebisfelde. Der SV Oebisfelde kam am Sonnabend in der Hans-Pickert-Halle zu einem 32:25 (19:12) Erfolg gegen die HG Köthen, ein Ergebnis womit wohl keiner wirklich gerechnet hätte.

Denn die Allerstädter wuchsen förmlich über sich hinaus und demontierten den Tabellenführer nach allen Regeln der Kunst.

Trainer Hendrik Tuschy hatte nicht nur improvisiert, sondern seine Jungs bestens auf diese Partie eingestellt. Thomas Thiele und Christian Hermann mussten verletzt passen, gaben dem Team aber moralisch Unterstützung von der Bank. Den Sieg erkämpften sich die Oebisfelder zwar als Mannschaft, es ragten aber ein ganz starker Keeper Tobias Stefani, ein auf keiner Position zu stellender Andreas Kalupke und endlich mal ein Michael Meichsner heraus, der die Lufthoheit im Rückraum hatte und mit sieben Treffern förmlich über sich hinaus wuchs.

Dabei sah es anfangs gar nicht so aus, denn die Gäste lagen nach Treffern von Denny Friedl beim 2:3 (8.) und Martin Lux beim 4:5 (15.) in einem offenen Schlagabtausch vorn, bei dem sich beide Torhüter auszeichnen konnten. Doch plötzlich ging ein Ruck durch die Reihen des SVO, der sich nach Treffern von Andreas Kalupke (2), Florian Seiler, Alexander Vogel, Nico Bischoff und Michael Meichsner auf 10:5 absetzte (17.). Ein Schock für HG-Coach Bodo Kreuzmann, der sofort eine Auszeit nahm. Half aber nicht viel, denn die Oebisfelder waren nicht mehr aufzuhalten. Einen Konter vollendete Alexander Vogel zur 19:12-Halbzeitführung, die mehr als verdient war.

Aber auch in der zweiten Hälfte gab es keinen Einbruch, vielmehr sah man einen SVO, der von allen Positionen torgefährlich war. So fügte sich der eingewechselte Linkshänder Pascal Koitek als Youngster gleich gut ein und versenkte zwei Bälle in Folge zum 26:18 (45.). Als man dann kurz mal das Tempo raus nahm und der Gegner zum 27:21 aufholte (50.), hatte Michael Meichsner mit einer Granate zum 28:21 die passende Antwort. Er traf auch zum 32:24 (55.). Köthen konnte durch Harald Feuchtmann nur noch zum 32:25-Endstand verkürzen. Nach dem Abpfiff gab es Minuten lang noch stehende Ovationen von den Fans für ihren SVO.

„Wir wussten heute genau, was uns erwartet, haben den Gegner per Videoanalyse studiert und uns optimal eingestellt. Wir haben an unseren eigenen Schwachstellen gearbeitet und ich habe den Jungs gesagt, wir sind mal dran mit einem Sieg. Die Mannschaft hat dann ein ganz großes Spiel gezeigt, mit einer tollen Angriffsleistung und nur wenigen Fehlwürfen. Das lief schon optimal. Dazu standen wir in der Deckung sicher. Das war super“, fasste SVO-Coach Hendrik Tuschy zusammen.

• SV Oebisfelde: Stefani, Naumann - Vogel (5 Tore), Ni. Bischoff (3), Meichsner (9), Koitek (3), O. Meinel, Götz, F.Seiler (2/1), Breiteneder, Kalupke (10).

Von Jörg Staade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare