Deutsche Meisterschaft: Kalbenser Sportschützin mit Luftgewehr erfolgreich

Cornelia Niebel holt Silber

Die Estedterin Sybille Loose verpasste bei den Deutschen Meisterschaften knapp eine Medaille. Foto: Sensenschmidt

München. Die erste Medaille gab es für die westaltmärkischen Sportschützen bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in München.

Die Kalbenserin Cornelia Niebel, die für die SGi Seehausen startete, sicherte sich in der Behindertenklasse in der Disziplin Luftgewehr 60 Schuss liegend mit Federständer die Silbermedaille. Starke 596 Ringe brachte Cornelia Niebel in die Wertung.

Auch in der Disziplin Luftgewehr 60 Schuss stand die Kalbenserin an der Schützenlinie, hier bedeuteten 573 Ringe Platz 27. Indes fehlten in der Klasse mit allgemeiner Behinderung Sybille Loose drei Ringe zur Bronzemedaille. Die Estedterin, die für die GSGi Halle an den Start ging, traf mit dem Luftgewehr 40 Schuss 371 Ringe und belegte damit Platz vier.

Auch bei den Nichtbehinderten hat Loose eine Medaille verpasst. Im KK-Liegendkampf der Damen-Altersklasse landete die Estedterin mit 584 Ringen auf Platz 17. In den beiden ersten Zehnerserien (96 und 94 Ringe) ließ die Estedterin Loose die sechs Ringe liegen, die ihr am Ende zur Bronzemedaille fehlten. Denn in den vier weiteren Serien (97, 100, 98, 99) hatte sich die Altmärkerin stark präsentiert. Die beiden Teamkolleginnen Birgit Otte (38. Platz / 573 Ringe) und Kerstin Melchert (43. / 565) landeten im breiten Mittelfeld.

Mit dem Luftgewehr traf Loose indes 378 Ringe, die in der Damen-Altersklasse Platz 38 bedeuteten, in der Behindertenklasse zur Bronzemedaille gereicht hätten.

Im KK-Liegendkampf der Altersklasse war Ralf Gronert für die SGi Salzwedel am Start. Der Jeetzestädter brachte 583 Ringe in die Wertung, die Rang 53 im großen Starterfeld bedeuteten.

Der Gardelegener Lothar Schulenburg stand in der Disziplin Freie Pistole an der Schützenlinie. Mit für ihn mageren 490 Ringen sprang nur Platz 72 heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare