Eintracht Salzwedel besiegt FSV Havelberg mit 5:0 / Gäste zweite Halbzeit in Unterzahl

Christian Tiedge bricht den Bann

sen Salzwedel. Einen deutlichen 5:0 (2:0)-Heimsieg gegen Aufsteiger FSV Havelberg landete der SV Eintracht Salzwedel.

Auch aufgrund der Umstände, die ohne Wechselspieler angereisten Gäste bestritten die zweite Halbzeit nach zwei Verletzungen in Unterzahl, wollte SVE-Trainer Burghardt Schulze den Sieg nicht überbewerten. „Ich möchte aber auch nichts schlecht reden. Für uns zählt der Sieg, der meinen Jungs hoffentlich Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben gibt. “.

Bei herrlichem Fußballwetter spielte sich das Geschehen zunächst im Mittelfeld ab, denn beide Seiten agierten ohne Zug zum gegnerischen Tor. Ein gefährlicher Distanzschuss des Havelbergers Benjamin Doering, den Eintracht-Keeper Mario Heinicke klasse parierte, war lange die einzige gefährliche Situation (12.). In der 24. Minute versuchte es dann der Salzwedeler Julian Seehausen aus großer Entfernung. Sein Schuss klatschte gegen die Latte und im Nachsetzen drückte Christian Tiedge das Leder zum 1:0 über die Linie. Damit war der Bann gebrochen, denn danach wurde die Eintracht zusehens stärker. Gregor Roth (34., Latte) und Sekunden später Maximilian Müller, der knapp verfehlte, hatten den zweiten Treffer auf dem Fuß. Das 2:0 besorgte schließlich Christian Minkus, der entschlossen in den gegnerischen Strafraum eindrang, den Torwart ausspielte und vollendete.

Aus der Pause kamen die Gäste dann nur noch mit zehn Akteuren. Nino Engel blieb verletzungsbedingt draußen. Die Hausherren nutzten ihre numerische Überlegenheit, Stefan Schmidt (59.) und Minkus (69.) erhöhten auf 4:0. Schließlich verletzte sich beim FSV auch noch Daniel Rateitschak (75.), gegen neun Havelstädter ließ der eingewechselte Joseph Pengel noch das Tor zum 5:0-Endstand folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare