HANDBALL – VERBANDSLIGA Westaltmärker erwarten den HV Lok Stendal

HSG brennt auf Revanche

+
Ein Derby zum Start in das neue Jahr: Maximilian Kleist (am Ball) und die HSG Altmark West bekommen es heute in der Miester Sporthalle mit dem HV Lok Stendal zu tun.

Mieste/Stendal – Seit Mitte Dezember befinden sich die beiden altmärkischen Handball-Verbandsligisten in der Winterpause. Heute sind sie im neuen Kalenderjahr erstmals wieder im Einsatz.

Die HSG Altmark West empfängt dabei mit dem HV Lok Stendal das bisherige Überraschungsteam der Saison. Los geht es in der Miester Sporthalle wie gewohnt um 17. 30 Uhr.

Der erste Spieltag wartete direkt mit einem altmärkischen Derby auf, das am Ende zu einer überaus deutlichen Angelegenheit wurde. Der HV Lok Stendal setzte sich in eigener Halle mit 31:16 durch. Ganz abgehakt ist dieses Debakel bei der HSG allerdings noch nicht. „Gerade nach dem schwachen Hinspiel sind für uns nur zwei Punkte akzeptabel“, unterstreicht HSG-Coach Dominec Soeder die Ambitionen seiner Sieben. „Wir wollen zeigen, dass wir besser sind und einfach einen schwachen Tag hatten. Wir sind heiß auf dieses Spiel und ich bin guter Dinge, dass wir positiv in das neue Jahr starten“, so Soeder. Damit dies gelingt, hat sich der HSG-Trainer auch schon einen Matchplan zurechtgelegt. „Wir dürfen uns keine einfachen Fehler erlauben. Im Hinspiel hat Stendal diese eiskalt ausgenutzt und sich somit in einen Rausch gespielt. Das darf diesmal nicht passieren“, weiß der Miester Übungsleiter, der wohl auf Morris Otto, Tim Röscher und Sebastian Reikowski verzichten muss.

Stendals Trainer Frank Ziekau hat den Kontrahenten nicht ausspioniert. Dennoch ist er sich ziemlich sicher, dass beide Teams zwei bestimmte Faktoren einen. Der Rhythmus fehlt und die Spielpraxis ist nicht gegeben. Man wisse nicht, wie man aus den Startlöchern kommt, kann Ziekau den aktuellen Leistungsstand des HV Lok nach der Pause nicht wirklich beurteilen. Ein Nachteil scheint es aber nicht zu sein. „Die Anderen haben dieselben Probleme“, sagt Ziekau in Bezug auf den heutigen Gegner.

Ziekau und Co. wollten neben den Trainingseinheiten ein Testspiel vereinbaren. Dazu ist es aber nicht gekommen. „Wir müssen uns überraschen lassen“, bleibt der Coach vor dem Pflichtspielstart in das neue Jahr gelassen. Ein Sieg wie im Hinspiel scheint möglich, ist aber keine Pflicht. Schließlich kann der HV Lok in Mieste nach der beachtlichen Hinserie ohne Druck aufspielen. Zwei Akteure werden aber nicht dabei sein. Stendal muss auf Robert Stephan und Eric Leinung verzichten. Letzterer wird künftig beruflich längerfristig verhindert sein.

VON TOBIAS WEBER UND PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare