BOXEN Aziz Hussein, Andre Wegele und Ibragim Tataev machen Verein stolz

1. Boxclub Altmark Stendal: Der Geschmack des Erfolgs

Gruppenbild 1. Boxclub Altmark Stendal in der Ulli Wegner Halle
+
Geschlossenheit und Freude: Stendals Boxtrio um Aziz Hussein (4. v. l.), Andre Wegele (5. v. l.) und Ibragim Tataev (4. v. r.) hat sich bei den DM gut präsentiert.
  • Patrick Nowak
    VonPatrick Nowak
    schließen

Der 1. Boxclub Altmark Stendal ist stolz. Aziz Hussein und Andre Wegele haben bei den Deutschen Meisterschaften der U22 gute Leistungen gezeigt. Ibragim Tataev bekam sogar eine Einladung zu einem Turnier nach Kiew. Die jungen Boxer haben nun den Geschmack des Erfolgs probiert. In der Zukunft wollen sie ihre Leistung bestätigen.

Stendal - Wie man erfolgreich ist, hatte das Trio bereits bei den Landesmeisterschaften in Halle (Saale) Anfang Oktober gezeigt. Ibragim Tataev (15) krönte sich zum Landesmeister. Sein Teamkollege Aziz Hussein (21) war ebenfalls vorne mit dabei und sicherte sich Gold. Andre Wegele (20) durfte sich Vize-Landesmeister nennen. Damit qualifizierte sich das Stendaler Dreier-Gespann für die Deutschen Meisterschaften Anfang November. Tatev zeigte sein Können in Köln und schied früh aus.

Ibragim Tataev wird belohnt

Eine Belohnung folgte. Er darf vom Deutschen Boxverband aus zu einem Turnier nach Kiew. „Das ist die Bestätigung für uns Trainer“, freut sich Alexander Wust. Dagegen reisten Wegele und Hussein zur U22-DM ins bayerische Weißenburg. Beide wurden von den Trainern Wust und Christian Kuhrau begleitet. Wegele sicherte sich Bronze, Hussein legte noch eine Ebene darauf und kämpfte sich bis ins Finale. Dort unterlag er gegen einen starken Kontrahenten, der für den Stützpunkt Brandenburg in den Ring steigt und internationale Erfahrung vorweisen kann.

In Weißenburg war mehr Stimmung und mehr los. Es waren spannende Kämpfe und gute Boxer dabei.

Aziz Hussein (Boxer vom 1. Boxclub Altmark Stendal, der bei den Deutschen Meisterschaften der U22 in Weißenburg Zweiter wurde)

Einen Unterschied zwischen Landesmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften kann Aziz Hussein gegenüber der Altmark-Zeitung mit Gewissheit feststellen. „In Weißenburg war mehr Stimmung und mehr los. Es waren spannende Kämpfe und gute Boxer dabei“, meint Hussein. Einer von diesen guten Boxern ist auch er.

Ansonsten wäre er nicht Zweiter in seiner Gewichtsklasse geworden. Sein Vorteil war, dass er seinen ersten Gegner bereits kannte, da er vor drei Jahren gegen ihn geboxt und knapp nach Punkten verloren hatte. Mit der Unterstützung von Trainer Alexander Wust gelang es ihm, den ersten Kampf erfolgreich zu bestreiten.

Trainer Alexander Wust als wichtige Stütze

Im entscheidenden Aufeinandertreffen war die Situation eine andere. Hussein wusste nicht, was ihn erwartet. Und unterlag nach Punkten. Die Medaille und den Pokal nahm er trotzdem mit stolz entgegen. „Wir hatten eine gute Vorbereitung. Und so ist man im inneren Gefühl sicher, dass man etwas leisten kann. Es war für uns eine große Motivation, dass Alex mit dabei war“, dankte der 21-Jährige, der vor acht Jahren mit dem Boxen angefangen hatte, seinem Trainer Alexander Wust.

Ich habe mein Bestes gegeben gegen einen guten Gegner und die Erfahrung mitgenommen.

Andre Wegele (Boxer vom 1. Boxclub Altmark Stendal, der bei den Deutschen Meisterschaften der U22 in Weißenburg Bronze holte)

Husseins Mitstreiter Andre Wegele rückte ins Halbfinale vor und erkämpfte sich Bronze. Gerne hätte er den ersten Platz geholt, so Wegele, der noch nicht viele Kämpfe bestritten hat. Dafür aber schon das eine oder andere Mal aufblitzen ließ, was in ihm steckt. „Ich habe mein Bestes gegeben gegen einen guten Gegner und die Erfahrung mitgenommen.“ Wichtig war, dass die Boxer nach den Kämpfen abschalten. Und sich besonders in der Vorbereitung auf den kommenden Fight mental gut fühlten. „Man hört Musik, geht im Kopf alles durch und erwärmt sich vor dem Kampf“, erklärt Wegele.

Wegele kam durch Hussein zum Boxen

Er kennt Hussein aus Schulzeiten. Beide waren Klassenkameraden, machten gemeinsam den Abschluss. Nun gehen sie den Weg als Nachwuchsboxer gemeinsam. Weil Hussein ihn zum Boxen mitgenommen hatte. „Ich habe gesehen: Andre, das ist dein Ding. Komm zum Training“, erinnert sich Aziz Hussein.

Der Empfang im Verein nach den Deutschen Meisterschaften sei gut gewesen, so Wegele. Auch Hussein zeigt sich mit der Arbeit des 1. Boxclub Altmark Stendal zufrieden. „Man weiß, dass man gute Mitglieder, Trainer und Sparringskämpfer dabei hat. Da geht man gerne hin und setzt sich Ziele.“

Stendal sucht Kontakt zu Leistungsstützpunkt Brandenburg

Wegele wird an diesem Wochenende in Gifhorn erneut boxen. „Wir wollen die Ringhärte weiter trainieren. Andre hat durch seine Leistung auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt muss er weiter an sich arbeiten“, erklärt Trainer Alexander Wust der AZ. Inzwischen besteht von Stendaler Seite Kontakt zum Landesstützpunkt Brandenburg. Dort wolle man sich empfehlen und zum Sparring fahren, sofern die Corona-Lage es zulasse, ergänzt Wust, der betont: „Jetzt haben wir den ersten Geschmack des Erfolgs gefunden. Wir versuchen, Jeden so weit zu bringen, wie möglich.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare