Fußball: Trainerrücktritt und Abgänge sorgen in Oebisfelde für Unruhe

Böse übernimmt 1. FCO

+
Mit jungen Spielern wie Niclas Baumgarth (r.) wird Trainer Peter Böse in der neuen Saison zusammenarbeiten.

Oebisfelde. „Ich wollte es eigentlich nicht mehr machen. Die Jungs sind an mich herangetreten und ich habe mich bereit erklärt, die Mannschaft wieder zu trainieren. “ Peter Böse ist auf den Trainerposten des Bördekreisligisten 1. FC Oebisfelde zurückgekehrt.

Nach dem Rückzug von Harald Bock, der am Freitag sein Traineramt zur Verfügung gestellt hatte, wurde beim FCO schnell gehandelt.

Peter Böse kehrt auf den Trainerstuhl des Bördekreisligisten 1. FC Oebisfelde zurück.

Querelen zwischen der ersten und zweiten Männer-Mannschaft sowie mehrere Spielerabgänge hatten zum Rücktritt von Harald Bock geführt, bestätigte Peter Böse. In einer kurzfristig anberaumten Sitzung ging es am Wochenende um die Zukunft bei den Oebisfelder Fußballern. Dabei stand die Frage im Raum, ob das vorhandene Personal nach den Abgängen von Albrecht Bock (nach Letzlingen), Diego Rothe (Bülstringen), Richard Francke (Etingen/Rätzlingen) und Marcel Berger (Velsdorf) noch für zwei Vertretungen ausreicht. Diese Bestandsaufnahme brachte ein positives Ergebnis.

„Wir sind offensichtlich nur noch ein Ausbildungsverein für andere, die bessere Möglichkeiten besitzen, um unsere Leistungsträger an sich zu binden“, ärgert sich Peter Böse darüber, dass der 1. FCO seit mehreren Jahren nicht mehr alle Früchte seiner Nachwuchsarbeit ernten kann, die FCO-Erste von der Landesklasse bis in die Kreisliga abgerutscht ist.

Einen weiteren Abstieg will Peter Böse mit einer recht jungen Mannschaft in der bevorstehenden Saison unbedingt verhindern. „Es wird sicherlich nicht einfach werden. Ich hoffe aber, dass alle mitziehen und wir den Klassenerhalt schaffen werden.“ Die von den Spielern während der Zusammenkunft getätigten Aussagen stimmen den neuen (alten) Trainer jedoch optimistisch. Am 20. Juli erfolgt der Trainingsauftakt, in der Vorbereitung werden dann die Grundlagen gelegt, um im neuen Spieljahr wieder an weitaus bessere Fußball-Zeiten in der Allerstadt anknüpfen zu können.

Von Renee Sensenschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare