Volleyball – Dritte Liga Nord: SSV Gardelegen bezwingt den Eimsbütteler TV mit 3:0

Na bitte, es geht doch!

Gardelegens Angreifer Karl Bensing (Mitte) ließ sich in dieser Szene nicht vom Doppelblock des Eimsbütteler TV aufhalten. Foto: Weber
+
Gardelegens Angreifer Karl Bensing (Mitte) ließ sich in dieser Szene nicht vom Doppelblock des Eimsbütteler TV aufhalten.

Gardelegen. Dass die Volleyballer des SSV Gardelegen doch noch gewinnen können, haben sie am Sonnabend eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In eigener Halle bekamen es die SSV-Männer mit dem Eimsbütteler TV zu tun und fuhren einen klaren 3:0 (25:20, 25:14, 26:24)-Sieg ein.

Dieser deutliche Erfolg war allerdings auch zwingend notwendig, denn nach drei schwachen Auftritten, bei denen die Gardelegener folgerichtig ohne Punkte blieben, hatte sich das Abstiegsgespenst in der Rolandstadt blicken lassen. Doch nach dem deutlichen Sieg gegen einen direkten Mitkonkurrenten dürfte dieses wohl so gut wie sicher aus Gardelegen vertrieben worden sein.

Die Westaltmärker gingen ersatzgeschwächt in diese Partie, denn mit Florian Winkler und Thomas Viehmann fielen gleich beide etatmäßigen Liberos aus, sodass einmal mehr Arne Kreißl hier zum Einsatz kam. Ausschlaggebend für den Heimsieg war die nötige Einstellung der SSV-Männer, die man eben zuletzt vermisste. Dass Körpersprache und vor allem Spielfreude nicht zu unterschätzen sind, wurde bereits im ersten Satz deutlich. Nach ausgeglichenem Beginn (4:4, 10:10) leisteten sich die Hausherren erneut Unkonzentriertheiten, sodass sich die Gäste aus Hamburg auf 17:13 absetzten. Es drohte einmal mehr der Verlust des ersten Satzes, der doch gerade in diesem Spiel so wichtig war. Doch die Gardelegener steckten nicht auf, legten eine starke Aufholjagd hin und hatten mit der Unterstützung der knapp 270 Zuschauer beim 19:19 den Ausgleich geschafft. Nun waren die Gastgeber voll auf der Höhe, zogen am ETV vorbei und gewannen Satz Nummer eins mit 25:20. Wozu die Gardelegener allerdings fähig sind, demonstrierten sie im zweiten Durchgang. Zunächst hielt der Gegner noch mit und führte sogar mit 9:8. Doch dann drehte der SSV richtig auf. Vor allem die beiden Mittelblocker Jonas Rummel und Matthias Koepke brachten die ETV-Angreifer immer wieder zur Verzweiflung, denn es kam gefühlt kein Ball mehr durch. Der SSV setzte sich schließlich auf 16:10 ab und holte sich diesen Durchgang nach einer starken Vorstellung mit 25:14.

Im dritten Satz sollte es dann noch einmal spannend werden, denn die Gäste mobilisierten die letzten Kräfte und beim SSV schlich sich ein leichter Schlendrian ein. So blieb es bis zum Ende eine ausgeglichene Partie, allerdings mit dem besseren Ende für die Gastgeber, die sich schlussendlich mit 26:24 durchsetzten und einen verdienten 3:0-Erfolg bejubeln konnten.

Zum besten SSV-Spieler wurde Außenangreifer Lukas Kreißl gewählt.

• SSV Gardelegen: A. Kreißl, Grothe, L. Kreißl, Lenz, Rummel, Bensing, Koepke, Liebsch, Hendrysiak.

Von Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare