Tischtennis: Tangermündes Verbandsligaspieler krönt sich zum doppelten Landesmeister

Bindemann:„Ich bin überglücklich“

+
Hatte sich akribisch auf die Landestitelkämpfe in Riestedt vorbereitet und spielte sich hochkonzentriert zum Sieg in der Einzel- sowie der Doppelkonkurrenz: Stefan Bindemann vom TSV Tangermünde.

Riestedt/Altmark. Der Tischtennissport in der Altmark kann sich nach langer Zeit wieder über einen Landesmeistertitel freuen. Dafür verantwortlich ist Stefan Bindemann, Spitzenspieler des TSV Tangermünde.

Bei den Landesmeisterschaften, welche am Wochenende in Riestedt stattfanden, sicherte er sich nicht nur den Einzeltitel, sondern setzte sich auch die Doppelkrone auf.

„Ich habe mich lange auf die Meisterschaften vorbereitet. Dank gutem Training an meinem Arbeitsort Bielefeld war ich spielerisch und vor allem körperlich in hervorragender Verfassung“, meinte Bindemann, dessen gute Fitness letztlich den Ausschlag für den Titelgewinn gab. Am Sonnabend standen die Vorrundenspiele an. Hier setzte Bindemann ein erstes Achtungszeichen, als er als einziger der 32 Teilnehmer ohne Satzverlust blieb. Seine Kontrahenten Kühne (SV Francke), Mann (Börde Magdeburg) und Herbst (Magdeburg-Diesdorf) hatten ihm nichts entgegenzusetzen. Solch gute Leistungen zeigte Bindemann in der Vergangenheit schon öfter, aber der Einbruch folgte dann am zweiten Turniertag. Diesmal war es nicht so. Und dass, obwohl in der ersten K.o.-Runde Angstgegner Köhler (Börde Magdeburg) wartete.

Gegen ihn verlor er nicht nur das Finale der Bezirksmeisterschaften im Dezember, sondern auch die vorherigen fünf Duelle. Diesmal bewies Bindemann aber mentale Stärke. Nach 1:2-Satzrückstand holte er sich die folgenden drei Sätze 11:8, 11:7 und 11:8. „Von da an wusste ich, dass nun alles möglich ist“, ließ der neue Titelträger wissen. Es folgten furiose Auftritte gegen Missal (Griebo) im Viertelfinale und gegen Beckmann (Hettstedt), welche er jeweils glatt mit 4:0 bezwang. [...]

Von Matthias Giesecke

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare