Florian Link Nummer drei beim SCM – sein Ex-Teamkollege Niklas Friedrich startet mit YoungsterS

Bewerbung in der Vorbereitung

+
Auch das ist Vorbereitung: Maximilian Musche trägt Yves Grafenhorst Huckepack. Der SCM arbeitet derzeit intensiv im Kraft- und Schnelligkeitsbereich.

Magdeburg. Vorbereitungszeit ist Bewerbungszeit. Während im Fußball die Spieler der Europameisterschaft noch im Urlaub weilen und die ein oder andere Nachwuchskraft ran darf, verzichten die Handballer auf die Olympia-Fahrer.

In ihre Rolle schlüpfen derweil Nachwuchstalente aus den eigenen Reihen.

Beim Bundesligisten SC Magdeburg mit fünf Olympia-Fahrern darf dieser Tage etwa Florian Link das Tor hüten. Der 18-Jährige, der im Mai an der Seite des Ballerstedters Niklas Friedrich deutscher A-Jugend-Vize-Meister wurde, soll sich zeigen. „Für mich wird ein Traum wahr. Mit der Bundesliga-Mannschaft in der Vorbereitung zu trainieren ist eine super Sache. Da habe ich gern auf die, im Urlaub gebuchte, Kreuzfahrt mit der Aida verzichtet“, erklärt Link.

Auch Niklas Friedrich durfte schon bei den Profis mitspielen, das war im Winter – und zur EM. Der 18-Jährige spielt in der kommenden Saison für die SCM-YoungsterS. Die Drittliga-Reserve begann am Montag die Vorbereitung mit lockerem Fußball spielen und Sprints. Was noch kommt, wird hart. „Es wird auf jeden Fall knackig“, weiß Friedrich.

Auf das zweite Team schaut der Magdeburger Trainer Bennet Wiegert auch – die Folge war etwa Links Beförderung zur Nummer drei im Bundesliga-Kader hinter Olympia-Mann Jannick Green Krejberg und Dario Quenstedt. Auf dem vorläufigen Mannschaftsfoto durfte sich der junge Schlussmann auch hinsetzen. „Florian ist jung, ehrgeizig, aber er braucht noch Zeit“, befindet Wiegert über seinen Ersatzkeeper.

Den Ehrgeiz stellte auch sein Ex-Kollege Friedrich heraus. „Er zieht alles konsequent durch“, unterstreicht der Ballerstedter. Der darf vielleicht bei den Vorbereitungsspielen heute gegen den Verbandsligisten Fichte Erdeborn und morgen gegen den Bezirksligisten Lok Oschersleben mal im Tor stehen. Der SCM befindet sich für diese Partien schon in der nächsten Stufe der Vorbereitung. Nach der Grundlagenausdauer arbeitet Magdeburg in dieser Woche im Kraft- und Schnelligkeitsbereich. „Die beiden Spiele bestreiten wir aus dem vollen Training heraus“, erläutert Wiegert. Nach 13 von 43 Vorbereitungstagen steht immer noch das Körperliche im Vordergrund. „Das Athletiktraining ist der bestimmende Punkt auch in den nächsten Wochen“, sagt SCM-Sportchef Steffen Stiebler. „Wir werden viel Wert drauflegen, im physischen Bereich gut vorbereitet zu sein“, so Stiebler.

Von Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare